https://www.faz.net/-gzg-9q2bv

„Hessenexpress“ : Schnelle Bahn zwischen Wiesbaden und Flughafen soll 2026 starten

  • Aktualisiert am

Viele Menschen verlassen eine gerade eingefahrene S-Bahn im unteren Teil des Hauptbahnhofs. Der neue „Hessenexpress“ zwischen Wiesbaden und Flughafen soll 2026 starten Bild: dpa

Die schnelle Bahn zwischen Wiesbaden und Flughafen soll 2026 starten. Damit wird sich der neue „Hessenexpress“ um ein Jahr verzögern.

          Die Deutsche Bahn will die Vorplanungen für eine schnellere Bahnverbindung zwischen Wiesbaden und dem Frankfurter Flughafen bis Herbst abschließen. Das sagte ein Sprecher des hessischen Wirtschaftsministeriums auf Anfrage.

          Wie aus der Antwort des Ministeriums auf eine Landtagsanfrage der SPD-Fraktion hervorgeht, könnten 2026 die ersten Züge auf der neuen „Wallauer Spange“ rollen. Dies würde eine leichte Verzögerung im Vergleich zu früheren Planungen bedeuten. Bei einem Termin im Februar 2018 waren die Verantwortlichen der DB Netz AG von einem Start des neuen „Hessenexpress“ bereits 2025 ausgegangen.

          Von Wiesbaden zum Flughafen in 14 Minuten

          Falls die Vorplanungen zur „Wallauer Spange“ im Herbst 2019 abgeschlossen sein sollten, würde es nach Informationen der Bahn weitere anderthalb Jahre dauern, um zunächst das Baurechtsverfahren vorzubereiten. Im Frühjahr 2021 ist die Einleitung des sogenannten Planfeststellungsverfahren geplant. Die ersten Arbeiten könnten nach Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses dann Anfang 2024 starten.

          Die Fahrzeit sollen sich mit dem vier Kilometer langen Streckenabschnitt mehr als halbieren. Von der Landeshauptstadt aus würde die Fahrt zum Frankfurter Flughafen dann rund eine Viertelstunde dauern. Die Strecke soll eine Verbindung im Halbstundentakt ermöglichen.

          Die „Wallauer Spange“ ist nach einem Ort nahe Wiesbaden benannt. Sie soll den Wiesbadener Ast der Schnellfahrstrecke Rhein-Main/Köln mit dem Frankfurter Ast verbinden und ist Teil der geplanten Neubaustrecke von Frankfurt nach Mannheim.

          Die Strecke ist im Bundesverkehrswegplan (BVWP) 2030 enthalten. Hier wurde die Strecke in die Kategorie „vordringlicher Bedarf“ eingestuft. Daher hat die Bahn die Planungen im Rahmen des Projektes Rhein/Main-Rhein/Neckar übernommen.

          Weitere Themen

          Lufttaxi fliegt über Stuttgart Video-Seite öffnen

          Volocopter : Lufttaxi fliegt über Stuttgart

          Das deutsche Start-up Volocopter hatte sich zuletzt in einer neuen Finanzierungsrunde 50 Millionen Euro gesichert, unter anderem von der chinesischen Geely-Gruppe. Das Unternehmen will seine elektrisch betriebenen Flugtaxis innerhalb von drei Jahren auf den Markt bringen.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.