https://www.faz.net/-gzg-rxtw

Schienenverkehr : Neue Hoffnung für ICE-Strecke

Bild: F.A.Z.

Das Bundesverkehrsministerium prüft den Bau der ICE-Strecke von Frankfurt nach Mannheim. Hessens Verkehrsminister Alois Rhiel unterstützt das Bauvorhaben. „Dieses Projekt hat oberste Priorität“.

          2 Min.

          Die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke von Frankfurt nach Mannheim, deren Planung wegen der Subventionskürzungen vor zwei Jahren auf Eis gelegt worden war, könnte eine neue Chance bekommen. Wie gestern im Bundesverkehrsministerium zu erfahren war, prüft man derzeit, ob die Strecke wieder in die mittelfristige Finanzplanung des Bundes aufgenommen wird. Nach Informationen der F.A.Z. sollen entsprechende Gespräche zwischen Ministerium und Bahn noch in der ersten Jahreshälfte stattfinden.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Wiesbaden unterstützt man die Pläne, wie Verkehrsminister Alois Rhiel (CDU) dieser Zeitung sagte: „Für die Hessische Landesregierung hat dieses Projekt oberste Priorität. Entsprechend intensiv sind die Gespräche mit dem Bund, der Bahn und der Stadt Darmstadt.“

          Die Kosten für den Ausbau der Strecke werden mit 1,6 Milliarden Euro veranschlagt. Die Bahn verspricht sich davon eine Entlastung der sogenannten Riedbahn zwischen dem Rhein-Main- und dem Rhein-Neckar-Raum, auf der sich bislang Fernverkehrs-, Nahverkehrs- und Güterzüge weite Streckenabschnitte teilen müssen.

          Anbindung der Städte fraglich

          Die Bahn hatte die Planungen für den Ausbau der Strecke nach dem Abschluß des sogenannten Raumordnungsverfahrens eingestellt, weil sie befürchtete, auf den Planungskosten sitzenzubleiben. Die Kosten für die noch ausstehenden Planungsarbeiten werden auf 16,5 Millionen Euro geschätzt, rund 30 Millionen Euro wurden schon investiert.

          Zwei äußerst heikle Fragen kommen damit wieder auf die Tagesordnung: Sowohl bei Mannheim als auch bei Darmstadt ist umstritten, ob die neue Strecke die Hauptbahnhöfe anbinden oder an den Städten vorbeiführen soll. Die Bahn hatte im Raumordnungsverfahren die schnellste Verbindung von Frankfurt nach Stuttgart ohne Halt in Darmstadt und Mannheim („Direttissima“) befürwortet.

          Die Regierungspräsidien in beiden Bezirken jedoch hatten aus Gründen der sogenannten Raumverträglichkeit eine Anbindung der Städte verlangt. In einem Planfestellungsverfahren beim Eisenbahnbundesamt - das wäre der nächste Planungsschritt - wäre die Bahn nicht an die Vorgaben der Regierungspräsidien gebunden. Ein Vorgehen gegen die Regionen würde die Planung jedoch zweifellos erschweren.

          Druckmittel

          Ein Referent von Darmstadts Oberbürgermeister Walter Hoffmann (SPD) sagte gestern, man arbeite „mit Anstrengung“ an einem Kompromiß. In Baden-Württemberg gab es Gerüchte, die Landesregierung könnte nach der Wahl am 26. März einer Umfahrung Mannheims unter Umständen zustimmen. Das Schreiben eines Ministerialdirektors auf eine Anfrage der Grünen wurde entsprechend interpretiert.

          Für die Bahn gibt es im offenbar schwierigen Verhandlungsprozeß ein Druckmittel: Die neue ICE-Strecke Nürnberg-München macht es möglich, Hochgeschwindigkeitszüge von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Ingolstadt nach München zu führen - statt über Mannheim. Einige ICE-Linien im Nord-Süd-Verkehr könnten deshalb verlegt werden.

          Weitere Themen

          Nächtlicher Lärm macht krank

          Immer weniger Ruhezeit : Nächtlicher Lärm macht krank

          Nächtlicher Verkehrslärm kann für den Menschen gravierende Folgen haben: Forscher unter der Leitung des Mainzer Uniklinikums konnten Schäden bei Herz, Stoffwechsel und Psyche nachweisen.

          Virus, Visum, Wiesen

          F.A.Z.-Hauptwache : Virus, Visum, Wiesen

          Mittlerweile ist das Coronavirus auch in Deutschland angekommen. Wie gut sind Hessens Gesundheitsämter auf die Gefahr vorbereitet? Die F.A.Z.-Hauptwache gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.