https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/
Alle Jahre wieder: Zum Weihnachtsmarkt wird das Hanauer Rathaus zum größten Adventskalender in der Region.

Nach Renovierungspause : Wieder ein märchenhafter Advent

In der Brüder-Grimm-Stadt gibt es den wohl größten Adventskalender in Hessen. Drei Jahre lang mussten die Hanauer auf ihn verzichten. Am Donnerstag öffnet sich nun das erste Türchen.

Immobilienmarkt Frankfurt : Impulse statt Leerstand

Der Leerstand von Bürogebäuden kann auch eine Chance sein. Denn es entsteht Raum für kreative Zwischennutzungen und neue Ideen.

Ungebetene Musik : Wummerbässe in der S-Bahn

Die einen sparen sich die Kopfhörer ganz, die anderen dröhnen durch sie hindurch. Übrig bleibt Geräusch im Viervierteltakt, das vor allem im Nahverkehr nervtötend ist.

Bürgermeisterwahl : Gute Aussichten für Hanau

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky steht in seiner letzten Amtszeit. An geeigneten möglichen Nachfolgern fehlt es nicht.

Kampf gegen Kinderpornographie : Keine Zeit für Scheinlösungen

Bei der Vorratsdatenspeicherung ist die hessische Grünen-Fraktion nicht auf Linie mit den CDU-Ministern für Inneres und Justiz. Dabei sollte es nur um eines gehen: das Leid der Opfer zu beenden.

Hessischer Filmpreis : Kino oder roter Teppich?

Wie geht es weiter? Die Filmpreis-Gala in der Alten Oper Frankfurt ist dieses Jahr ausgefallen. Aber die allermeisten waren sehr zufrieden mit dem Modus, die Preisträger des Hessischen Film- und Kinopreises in drei verschiedenen Kinos zu präsentieren.

Oberbürgermeisterwahl : Zurück zur Sache

Die CDU nominiert ihren Kandidaten Uwe Becker. Er sieht in Frankfurt an vielen Stellen Handlungsbedarf. Darüber lässt sich reden.

Mainzer Geldsegen : Reich, aber bodenständig

Die große Holzfasssauna, die für das neue Mainzer Taubertsbergbad geplant ist, muss man mit Augenzwinkern sehen: Passt ins Bild, entspricht aber nicht der Lage.

Frankfurter Wirtschaftsförderung : Wichtige Personalie

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten braucht Frankfurt Kontinuität: Doch der Abgang des Chefs der Wirtschaftsförderung droht, ein Vakuum zu hinterlassen.

Brüder-Grimm-Festspiele : Von nationaler Bedeutung

Seit fast 40 Jahren gibt es in Hanau die Grimm-Festspiele. Von deren hohen Qualität hat man in Berlin leider noch keine Notiz genommen. Dabei hätte schon ihr Name das Kulturministerium zum Nachdenken bringen können.
Zeitlos: „Anna Karenina“ erzählt von der Unmöglichkeit individuellen Glücks unter den herrschenden Konventionen der Gesellschaft.

„Anna Karenina“ in Mainz : Theaterabend beim Paartherapeuten

Wer Tolstois 1000-Seiten-Roman auf einen Theaterabend herunterbrechen will, muss sich zwischen Liebesdrama und Gesellschaftspanormaa entscheiden. Regisseur Alexander Nerlich tut das im Staatstheater Mainz nicht.

Seite 2/20

  • Publikumsmagnet: die Premiere von „Ein Sommernachtstraum“ bei den Brüder-Grimm-Festspielen im Hanauer Amphitheater

    Brüder-Grimm-Festspiele : Kein Geld vom Bund für Hanau

    Warum werden die Bad Hersfelder Festspiele gefördert, die Hanauer aber nicht? Die Hanauer fühlen sich ungerecht behandelt, zumal sie nicht weniger Zuschauer haben. Die Zuwendungen von Bund und Land geben keine Antwort.
  • Geplante Operation: Patienten können sich für eine Klinik entscheiden.

    Studie der Barmer : Der Weg zur nächsten Fachklinik ist nicht weit

    Die Treue zum wohnortnahen Krankenhaus ist oft groß. Obwohl die Behandlung in spezialisierten Kliniken besser wäre, scheuen viele Patienten die Fahrwege. Dabei sind die oft kürzer als gedacht.
  • Das Keltentor am Keltenhof Dünsberg: hier vorbeizuwandern lohnt sich.

    Wandertipp : Drei Kronen über dem Dünsberg

    Hessen als „Keltenland“: Das ­Themenjahr hat nicht nur Einblicke in die Kultur der Frühzeit gegeben. Es hat auch an Bauten wie die Ringwälle am Dünsberg erinnert.
  • Plagegeist: Im Main-Kinzig-Kreis vermehren sich die Fliegen verstärkt im Spätherbst.

    Biomüll als Quelle? : Fliegenplage im Spätherbst

    Ungezählte lästige Fliegen plagen trotz des nahenden Winters noch in Gründau viele Menschen. Inzwischen kommen Klagen auch aus Gelnhausen. Schuld könnten der Klimawandel und der Bioabfall sein.