https://www.faz.net/-gzg-9n5gm

120 Kilometer in Hessen : Ruf nach Wiederbelebung stillgelegter Bahnstrecken

  • Aktualisiert am

Stillgelegt: alte Bahnstrecken - davon gibt es in Hessen viele Hundert Kilometer Bild: dpa

Sie können bestehende Verkehrswege entlasten und abgehängte Gebiete in Hessen wieder beleben. Unter anderem deshalb stehen stillgelegte Bahnstrecken bei der „Allianz pro Schiene“ hoch im Kurs. Sie haben aber noch einen Fürsprecher.

          In Hessen könnten nach einem Vorschlag von Verkehrsunternehmen rund 120 Kilometer stillgelegter Bahnstrecken wieder in Betrieb genommen werden. Dazu zählen unter anderem die Strecke von Wiesbaden nach Bad Schwalbach und von Limburg in das rheinland-pfälzische Diez bis nach Hahnstätten.

          Das geht aus einer Studie hervor, die der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen gemeinsam mit der „Allianz pro Schiene“ am Montag in Berlin vorstellte. Bundesweit geht es um etwa 186 Bahnstrecken mit 3100 Kilometern Länge.

          Entlastung bestehender Verkehrswege

          Als weitere Strecken in Hessen listen die beiden Organisationen zudem die Verbindungen von Darmstadt-Ost nach Groß-Zimmern, von Wetzlar nach Londorf, von Kassel Wilhelmshöhe nach Kaufungen und die Route Wölfersheim-Södel-Hungen auf.

          Die Gründe, aus denen die Strecken wieder befahren werden sollen, sind unterschiedlich. Es geht sowohl um die Entlastung bestehender Verkehrswege in Ballungsräumen, wie etwa bei der Strecke Wiesbaden-Bad Schwalbach, die als City-Bahn in der Diskussion ist, oder darum, mehr Fahrgäste zu gewinnen, wie in Kassel und Wölfersheim. Die Reaktivierung der Aartalstrecke von Limburg über Diez nach Hahnstätten diene beispielsweise dem Zweck, eine „unterversorgte Region“ besser an den Nahverkehr anzuschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.