https://www.faz.net/-gzg-9irfp

Sensationsfund aus Waldgirmes : Römischer Pferdekopf soll weiter Besucher zur Saalburg locken

  • Aktualisiert am

Geschichtsträchtig: die Saalburg im Hochtaunus, ein ehemaliges Römerkastell Bild: Michael Braunschädel

Der nahe Waldgirmes in Mittelhessen entdeckte 2000 Jahre alte Pferdekopf aus Bronze wird weiter in der Saalburg zu sehen sein. Aber mehr als 100.000 Besucher im Jahr wollen nicht nur diesen Sensationsfunds sehen.

          1 Min.

          Der berühmt gewordene römische Pferdekopf aus Bronze soll auch dieses Jahr möglichst viele Besucher zum ehemaligen Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg locken. Seitdem der archäologische Sensationsfund hier präsentiert werde, seien die Besucherzahlen gestiegen, sagte der Museumsdirektor Carsten Amrhein am Mittwoch.

          Der 2000 Jahre alte Kopf war bei archäologischen Grabungen in Waldgirmes in einem elf Meter tiefen Brunnenschacht entdeckt worden, seit dem vergangenen August wird er - mit einer kurzen Unterbrechung - auf der Saalburg ausgestellt.

          115.000 Besucher gezählt

          Der knapp 60 Zentimeter lange Kopf hat dem Römerkastell ein wenig die jährlichen Besucherzahlen gerettet, die in dem extrem heißen Sommer bergab gegangen waren. 115.000 Menschen wurden insgesamt gezählt, das waren etwas weniger als im Jahr zuvor.

          Streitobjekt: Pferdekopf von Waldgirmes, zu sehen in der Saalburg

          Im neuen Jahresprogramm bietet die Saalburg zudem wieder viele Vorträge, Aktionen zum Mitmachen und Vorführungen an. Im Dezember soll erstmals ein römischer Weihnachtsmarkt veranstaltet werden. Ungewohnt derb für den historischen Ort klingt der Name einer großen Ausstellung rund ums stille Örtchen. In „Drauf Geschissen!“ erfahren die Besucher etwa, dass es bereits im alten Ägypten eine Kanalisation und fast modern anmutende Toilettensitze gab.

          Weitere Themen

          Mit offenen Karten spielen

          Flughafenlärm für Offenbacher : Mit offenen Karten spielen

          Die Deutsche Flugsicherung testet derzeit, wie man die Rollzeiten zum neuen Terminal 3 und somit die Kapazität des Frankfurter Flughafens optimieren könnte. Die Leittragende davon sind die Bewohner Offenbachs.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.