https://www.faz.net/-gzg-9hga1

Nach neuerlicher Panne : RMV fordert Verkaufsverbot für Metall-Luftballons

Bei Kindern beliebt, bei Bahnbetrieben gefürchtet: mit Metall beschichtete Luftballons Bild: Stefanie Silber

Der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds fordert ein Verkaufsverbot für metallbeschichtete Luftballons in Frankfurt. Denn was Kinder erfreut, stört RMV und seine Kunden.

          1 Min.

          Der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), Knut Ringat, hat die Stadt Frankfurt aufgefordert, ein Verkaufsverbot für metallbeschichtete Luftballons in der Frankfurter Innenstadt auszusprechen. Als Grund führt Ringat an, dass derzeit mindestens einmal in der Woche ein solcher Luftballon in die Oberleitungen im Frankfurter S-Bahn-Tunnel fliegt und dort für gefährliche Situationen sorgt oder sogar Kurzschlüsse verursacht.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In solchen Fällen steht nach Angaben des Geschäftsführers dann der gesamte S-Bahn-Verkehr im Frankfurter Untergrund still, was Auswirkungen auf alle anderen S-Bahnen im Rhein-Mein-Gebiet habe. Denn die Verspätungen würden an fast alle Bahnen im S-Bahn-Netz weitergegeben. Es dauere Stunden, um wieder in den normalen Fahrtakt zu kommen.

          Aufwendige Bergung des Ballons

          In Frankfurt werden diese Ballons vor allem auf der Einkaufsstraße Zeil verkauft. In den S-Bahn- und U-BahnStationen verlieren viele Kinder die Ballons. Der bisher letzte Fall hatte sich am vergangenen Mittwoch in der Station Konstablerwache mitten im Feierabend-Hochbetrieb ereignet.

          Mitarbeiter der Bahn benötigten eine Stunde, um den Ballon zu bergen. Die Bahn hat mittlerweile an ihren Frankfurter S-Bahn-Stationen Plakate aufgehängt, auf denen ein Ballonverbot in den Bahnhöfen bekanntgemacht wird.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.