https://www.faz.net/-gzg-10034

Rheinland-Pfalz Open Air : Popmusik für die ganze Familie

Shaggy, Joy Denalane und Die Fantastischen Vier: Das vielfältige Angebot des Rheinland-Pfalz Open Air-Konzerts in Mainz lockte die Massen Bild: dpa

Rekord beim Rheinland-Pfalz Open Air: 64.000 Zuschauer feierten laut Veranstalter mit Superstars wie Shaggy und den Fantastischen Vier in Mainz das Ende der Sommerferien. Da war auch Kurt Beck, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident, zufrieden.

          1 Min.

          Als großes Familienfest zum Ende der Sommerferien ist es seit Wochen beworben worden: das 11. Rheinland-Pfalz Open Air, zu dem laut Veranstalter tatsächlich rund 64.000 Zuschauer von überall nach Mainz gekommen sind.

          Markus Schug

          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          In der Regel allerdings gab es zwischen den musikbegeisterten Vätern und Söhnen respektive den Müttern und ihren Töchtern einen deutlich messbaren Unterschied, der sich am besten mit „Meter Entfernung zur Bühne“ ausdrücken ließ: Denn vor allem die jüngeren Fans wollten möglichst weit vorne im Gewühle stehen, um Shaggy & Band oder aber Die Fantastischen Vier hautnah mitzuerleben. Viele ältere Besucher dagegen mieden die wie von selbst entstandene Unter-20-Zone und ließen sich früher oder später doch lieber etwas zurückfallen, um in Sichtweite des Ausgangs ein kühles Getränk und den Abstand zur Bühne zu genießen.

          Beck: „Deutschlandweit einmaliges Festival“

          Glücklicherweise gibt es Handys, und so konnten beide Seiten – über die „Jahresringe“ hinweg, die die sich auf der Großen Bleiche nach und nach herausgebildet hatten – zumindest per SMS-Mitteilung vereinbaren, wann man denn nun das von Radio RPR1., Landesregierung und Landtag gemeinsam organisierte und finanzierte Freiluftkonzert wieder verlassen wolle – spätestens um Mitternacht musste Schluss sein mit dem um 14 Uhr begonnenen Feiern.

          Die zum Ende der Sommerferien angebotene Freiluftveranstaltung, für die kein Eintritt verlangt wird, soll es auch im nächsten Jahr geben, kündigten die Macher schon einmal an, die nach Angaben von RPR1.-Geschäftsführer Christian Mager angesichts der 2008 erreichten Rekord-Besucherzahl sogar über eine Vergrößerung nachdenken. Die Partnerschaft werde jedenfalls fortgesetzt, schließlich nimmt das laut Mager populäre Festival einen festen Platz unter den Top-Musik-Festivals in der Bundesrepublik ein.

          Von einem „deutschlandweit einmaligen Festival, das allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat“, wusste auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident, Kurt Beck (SPD), zu berichten. Für das zehnstündige Programm im Landtagsviertel sorgten unter anderem Joy Denalane, Madcon, Vincent, Jenniffer Kae, Fred Freytag, Anna Joan & Band sowie die Formation Kunze und die dicken Kinder. Auf dem Deutschhausplatz gab es für Jugendliche zudem auf einer Ausbildungsmeile die Gelegenheit, sich zwischen zwei Auftritten über die eigenen Berufsaussichten zu informieren.

          Weitere Themen

          Bücher rund um die Uhr

          Onleihe Verbund Hessen : Bücher rund um die Uhr

          Der Onleihe Verbund Hessen kann am Tag der Bibliotheken sein zehnjähriges Bestehen feiern. Auch heute wächst er weiter – allerdings mit Hindernissen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.