https://www.faz.net/-gzg-ae21d

Weg mit der Regenbogenfahne : Wenn der Lehrer die Pride-Flagge abhängt

Die Regenbogenflagge: Im Klassenzimmer erlaubt? Bild: dpa

Schüler hängen im Klassenraum eine Regenbogen-Fahne auf, ein ­Lehrer nimmt sie ungefragt wieder ab. Über Pädagogen, rechtliche Grundlagen, Symbole und Toleranz.

          4 Min.

          Diese Geschichte spielt mitten in Hessen. An einer höheren Schule. Wie die Schule heißt und in welchem Ort sie sich befindet, tut nichts zur Sache. Besonders gilt dies für die Namen der Personen in der Geschichte. Dass sie sich vor den Sommer­ferien zutrug, ist auch nicht weiter von Belang. Denn es geht um etwas Grundsätzliches und nicht um eine zeitlich begrenzte und an einen bestimmten Ort gebundene Angelegenheit.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Sache ist folgende: Jugendliche hängen in ihrem Klassenraum eine Regenbogenfahne auf. Eine Fahne, wie sie gerade in den Tagen der Fußball-Europameisterschaft vielerorts zu sehen ge­wesen ist. Tagelang hängt sie in dem Zimmer ihrer Schule. Andere Schülerinnen und Schüler gehen an ihr vorüber, Lehrerinnen und Lehrer ebenso. Nichts Nennenswertes passiert. Bis eines Tages ein Lehrer die Fahne ungefragt abhängt. Die Folge: Aufregung in der Klassengemeinschaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.