https://www.faz.net/-gzg-9qwam

Reaktivierung statt Neubau : Fahren bald wieder Züge auf der Aartalbahn?

  • Aktualisiert am

Seit Jahrzehnten für Personenzüge stillgelegt: Wird die Aartalbahn nun reaktiviert? Bild: Cornelia Sick

Die Aartalbahn zwischen Wiesbaden und Bad Schwalbach ist seit Jahrzehnten stillgelegt. Jetzt könnte sie wieder aufgenommen werden, um Pendlern eine umweltfreundliche Strecke zu bieten.

          1 Min.

          Hessen und Rheinland-Pfalz lassen in einer Machbarkeitsstudie die Reaktivierung der länderübergreifenden Aartalbahn von Wiesbaden über Bad Schwalbach nach Diez und Limburg prüfen. Die Strecke ist für Personenzüge seit 1986 stillgelegt, doch seit vielen Jahren wird diskutiert, den Schienenverkehr wieder aufzunehmen. „Dies würde vielen Berufspendlern im Aartal eine attraktive umwelt- und klimafreundliche Verbindung zu ihren Arbeitsplätzen bieten und die Region zudem für Touristen besser erreichbar machen“, sagte Hessens Staatssekretär Jens Deutschendorf.

          Die derzeit stillgelegte Strecke zwischen Wiesbaden und Diez in Rheinland-Pfalz ist gut 50 Kilometer lang. Sie steht unter Denkmalschutz – und gilt damit als Hessens längstes Denkmal.

          Für die Machbarkeitsstudie haben die beiden Länder, zwei Verkehrsverbünde und der Rheingau-Taunus-Kreis einen Vertrag zur Zusammenarbeit geschlossen, wie die Verkehrsministerien mitteilten. „Mit der Machbarkeitsstudie untersuchen wir, ob eine wirtschaftlich tragfähige Lösung für die Gesamtstrecke gefunden werden kann“, sagten Deutschendorf und sein rheinland-pfälzischer Amtskollege Andy Becht. In Bad Schwalbach im Taunus soll die Aartalbahn an die bereits geplante City-Bahn Wiesbaden angeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.