https://www.faz.net/-gzg-a36x1

Nach Massenschlägerei : Razzia bei Eintracht- und Lilien-Anhängern

  • Aktualisiert am

Alles geplant: Den Angaben zufolge sollen sich die Anhänger der Vereine zu der Massenschlägerei verabredet haben (Symbolbild). Bild: dpa

Nach einer Massenschlägerei zwischen Eintracht- und Lilien-Fans hat die Polizei bei Wohnungsdurchsuchungen Dutzende Beweismittel sichergestellt. Den Fußballanhängern wird schwerer Landfriedensbruchs und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

          1 Min.

          Nach einer Massenschlägerei zwischen Anhängern der Fußballvereine SV Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt hat die Polizei bei einer Razzia mehrere Wohnungen durchsucht. Einer Mitteilung von Mittwoch zufolge stellte die Polizei bei zwölf gleichzeitigen Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet und Nordhessen am Dienstagmorgen Dutzende Beweismittel sicher. Dazu gehörten demnach unter anderem Schlagstöcke, Pfeffersprays, mehrere Datenträger, mutmaßlich zur Tatzeit getragene Kleidung und Boxhandschuhe.

          Die Beschuldigten sind laut Polizei im Alter zwischen 17 und 38 Jahren. Sie müssen sich demnach wegen schweren Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Polizei zufolge wohnen die Tatverdächtigen unter anderem in Darmstadt, Frankfurt, Ginsheim-Gustavsburg und im Kreis Waldeck-Frankenberg. Die Ermittlungen dauern einer Sprecherin der Polizei zufolge weiter an.

          Mitte August hatten sich etwa 240 Anhänger der Vereine eine wüste Schlägerei geliefert. Die Schlägerei hatte sich laut Polizei von einem Einkaufszentrum bis auf die Autobahn ausgedehnt. Die Polizei war mit 15 Streifenwagen angerückt und hatte nach eigenen Angaben mehr als 30 teilweise verletzte Menschen kontrolliert, weitere Beteiligte waren geflüchtet.

          Den Angaben zufolge sollen sich die Anhänger der Vereine zu der Massenschlägerei verabredet haben. Die Teilnehmer verteilten sich je zur Hälfte auf die Clubs. Die Schläger waren laut Polizei aus dem Rhein-Main-Gebiet und Südwestdeutschland angereist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.