https://www.faz.net/-gzg-7xbx8

Überfall : Räuber entführen Geschäftsmann in der Wetterau

  • -Aktualisiert am

Mit einer Schusswaffe haben zwei Unbekannte in der Wetterau einen Geschäftsmann überfallen, entführt und zur Herausgabe von mehreren tausend Euro gezwungen. Die Täter sind auf der Flucht.

          Ein 38 Jahre alter Geschäftsmann ist am Montagabend unter einem Vorwand aus seinem Wohnhaus in Büdingen gelockt und von zwei unbekannten Tätern verschleppt worden. Wie die Polizei in Friedberg und die Gießener Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, wurde der Mann durch Vorhalten einer Schusswaffe überwältigt und in ein Fahrzeug gezerrt. Die Täter fuhren mit dem Mann zu dessen Geschäft im Gewerbegebiet von Gründau-Lieblos (Main-Kinzig-Kreis). Dort nötigten sie ihn zur Herausgabe von mehreren tausend Euro Bargeld. Anschließend flüchteten die Räuber und ließen den Mann zurück.

          Das Opfer verständigte die Polizei, die mit einem Großaufgebot nach den Tätern fahndete. Die Kriminalpolizei in Friedberg bittet unter der Telefonnummer 06031/6010 um Hinweise. Insbesondere in Büdingen-Lorbach könnten die Täter durch ein vorheriges Ausbaldowern der Wohnanschrift des Geschäftsmanns aufgefallen sein.

          Beide Täter waren etwa 30 Jahre alt und von großer Statur. Einer der Männer war komplett dunkel gekleidet, trug eine schwarze Sturmhaube, dunkle Wollhandschuhe und führte einen hellen Stoffbeutel mit sich. Die Männer sprachen nach Angaben des Opfers Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Sie nutzten nach Angaben des Opfers ein größeres Dieselfahrzeug, eventuell einen Kleinbus oder einen Geländewagen.

          Weitere Themen

          „Es muss ein Umdenken her“ Video-Seite öffnen

          Demos und Proteste zur IAA : „Es muss ein Umdenken her“

          Rund um die IAA gab es in diesem Jahr so viele Proteste und Demonstrationen wie nie zuvor. Sternfahrten, Kundgebungen, Konzerte - vor allem Radfahrer trieb es am Wochenende auf die Straßen.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.