https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/psychologen-der-uni-giessen-wann-sich-mitarbeiter-an-regeln-halten-17269062.html

Experimente von Psychologen : Wie man Mitarbeiter dazu bringt, sich an Regeln zu halten

Altmodisch, aber wirksam: Erledigt ein Buchprüfer seine Arbeit an Ort und Stelle, ist das Risiko geringer, dass betrogen wird. Bild: Picture-Alliance

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aber nicht jede Art von Überwachung bringt Firmenbeschäftigte dazu, Vorschriften zu beachten. Was dabei wichtig ist, haben Gießener Psychologen herausgefunden.

          1 Min.

          Was bringt Beschäftigte von Unternehmen dazu, gegen Regeln zu verstoßen? Mit dieser Frage befassen sich Forscher der Uni Gießen. Zusammen mit Kollegen aus Bochum, Potsdam und aus Kanada haben sie in experimentellen Studien untersucht, unter welchen Umständen sich Menschen über Vorschriften hinwegsetzten. An den Versuchen nahmen insgesamt 265 Probanden teil. Sie bekamen Aufgaben gestellt, bei denen sie selbst entscheiden konnten, ob sie sich an bestimmte Vorgaben halten.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Schon im vergangenen Jahr kamen die Wissenschaftler zu der paradox anmutenden Erkenntnis, dass Mitarbeiter Regeln häufiger brechen, wenn sie kontrolliert werden. Die Wissenschaftler erklärten das damit, dass bei fehlender Überprüfung vor allem ethische Erwägungen das Handeln bestimmen. Wird dagegen kontrolliert, wird der Nutzen eines Vergehens gegen das Risiko abgewogen, erwischt zu werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.