https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/psychiatrie-in-koeppern-aufsichtsrat-fuer-umzug-1801368.html

Psychiatrie in Köppern : Aufsichtsrat für Umzug

Im Waldkrankenhaus in Köppern mit seinen 110 Betten, das für die Versorgung des Hochtaunuskreises zuständig ist, werden jährlich 1600 Patienten von den 280 Mitarbeitern behandelt und betreut. Das soll nun künftig in Bad Homburg geschehen. Bild: DPA

Psychiatrische Patienten aus dem Hochtaunuskreis sollen künftig nicht mehr im Waldkrankenhaus im Friedrichsdorfer Stadtteil Köppern, sondern in Bad Homburg versorgt werden. Die Planungen für den neuen Standort sollen möglichst bald beginnen.

          2 Min.

          Psychiatrische Patienten aus dem Hochtaunuskreis sollen künftig nicht mehr im Waldkrankenhaus im Friedrichsdorfer Stadtteil Köppern, sondern in Bad Homburg versorgt werden. Diesen Grundsatzbeschluss traf der Aufsichtsrat der Vitos GmbH, wie die Unternehmensholding des Landeswohlfahrtsverbands seit kurzem heißt. Das Gremium beauftragte die Vitos-Geschäftsführung, die Planung für den neuen Standort mit dem hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit abzustimmen sowie Verhandlungen mit den Kliniken des Hochtaunuskreises und der Stadt Bad Homburg über den Grundstückskauf aufzunehmen.

          Bernhard Biener
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung

          Denn die stationäre psychiatrische Klinik soll neben dem geplanten neuen Krankenhaus entstehen, also auf den Feldern gegenüber dem heutigen Bad Homburger Landratsamt. Die Überlegungen stoßen auf Kritik: Nicht nur der Betriebsrat des Waldkrankenhauses wirbt seit Wochen massiv für den bisherigen Standort Köppern. Auch die Friedrichsdorfer Politiker bekundeten mehrfach, die Klinik in ihrer Stadt halten zu wollen. Die Bad Homburger Oberbürgermeisterin Ursula Jungherr (CDU) vertrat gestern noch einmal die Auffassung, auf dem vorgesehenen Krankenhausgelände sei kein Platz für eine weitere Klinik.

          Umzug günstiger als ursprünglich gedacht

          Im März hatten noch die Kosten als wichtigstes Argument gegen einen Umzug gesprochen. Damals war von 30 Millionen Euro für einen vollständigen Neubau in Bad Homburg die Rede, während in Köppern durch die Nutzung vorhandener Strukturen mit zehn Millionen Euro weniger zu rechnen sei. Bei der Entscheidung hingegen ist nach Angaben von Vitos der Anteil für zusätzliche psychosomatische Kapazitäten herausgerechnet worden. Denn deren Genehmigung sei unklar. Nach den neuen Zahlen kalkuliert Vitos mit 19,9 bis 21,2 Millionen Euro für Köppern, je nachdem, ob Altbausubstanz weitergenutzt wird. Für Bad Homburg kommt die Gesellschaft jetzt nur noch auf 21,9 Millionen Euro.

          Im Waldkrankenhaus mit seinen 110 Betten, das für die Versorgung des Hochtaunuskreises zuständig ist, werden jährlich 1600 Patienten von den 280 Mitarbeitern behandelt und betreut. Während die Befürworter des bisherigen Standorts im Wald dessen positive Wirkung auf die psychisch Kranken hervorheben, war für den Vitos-Aufsichtsrat die leichtere Zusammenarbeit mit den medizinischen Disziplinen ausschlaggebend, wenn sich das Kreiskrankenhaus auf demselben Gelände befindet. Das komme älteren Patienten zugute, die häufig an mehreren Krankheiten litten, aber auch der Behandlung psychischer Begleiterkrankungen bei Menschen mit Diabetes, Krebs- und Nierenerkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nicht zuletzt würden psychisch Kranke durch die Zusammenlegung entstigmatisiert. Die noch fehlende Infrastruktur am Bad Homburger Bauplatz wird sich nach Einschätzung von Vitos mit Errichtung der beiden Kliniken entwickeln.

          Weitere Themen

          Nur der Gewölbekeller bleibt

          Alte Staatsweingüterkellerei : Nur der Gewölbekeller bleibt

          Die ehemalige Kellerei der Hessischen Staatsweingüter in Eltville ist nur noch eine Ruine. Nun soll der Schandfleck verschwinden. Die Pläne für die künftige Nutzung nehmen Formen an.

          Topmeldungen

          Satellitenaufnahme der Schlangeninsel vom 21. Juni.

          Ukraine-Liveblog : Russische Armee verkündet Rückzug von ukrainischer Schlangeninsel

          Parlament in Moskau billigt schärferes Gesetz gegen ausländische Medien +++ Moskau: Mehr als 6000 ukrainische Kriegsgefangene in Russland +++ Moskau spricht nach ukrainischem Artillerieangriff von „Geste guten Willens“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog
          Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern.

          30 Jahre digitaler Mobilfunk : Happy Birthday fürs Handy

          Vor 30 Jahren starteten in Deutschland die D-Netze. Einiges hat sich seitdem kaum geändert, doch überwiegend ist die Welt heute eine völlig andere. Und was können wir erwarten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.