https://www.faz.net/-gzg-9lftp

Wettbewerb gewonnen : Frankfurter Polizistin lernt Pi-Zahl auswendig – mit 9833 Nachkommastellen

  • Aktualisiert am

Super Zahlengedächtnis: Susanne Hippauf aus Offenbach, beruflich Polizistin in Frankfurt Bild: dpa

Möglichst viele Nachkommastellen der Kreiszahl Pi aufzuzählen – das war die Aufgabe der Teilnehmer des Pi-Wettbewerbs. Eine Polizistin aus Frankfurt hat dabei das beste Gedächtnis bewiesen.

          1 Min.

          Eine auswendig gelernte Zahlenfolge mit 9833 Stellen hat die Polizistin Susanne Hippauf bei einem Pi-Wettbewerb gewinnen lassen. „Danach hat sie eine falsche Zahl eingegeben“, sagte Organisator Jan van Koningsveld nach der Siegerehrung am Samstag. Bei dem zweitägigen Wettbewerb in Emden in Niedersachsen ging es darum, möglichst viele Nachkommastellen der Kreiszahl Pi aufzuzählen.

          Die 37 Jahre alte Oberkommissarin am Polizeipräsidium Frankfurt am Main hatte im vergangenen Jahr sogar den deutschen Rekord errungen. Dafür hatte sie fünfeinhalb Stunden lang genau 11.104 Nachkommastellen der mit 3,14 beginnenden Zahl aufgeschrieben. Nur wenige Monate später übertraf sie jedoch ein Konkurrent mit mehr als 15.000 Stellen.

          16.000 als Ziel

          „Ich bin sehr zufrieden mit fast 10.000 Stellen“, sagte die Gewinnerin der Deutschen Presse-Agentur. Jetzt wolle sie an den Deutschen Gedächtnismeisterschaften im Juli in Tuttlingen (Baden-Württemberg) teilnehmen.

          Seit Januar hatte sich Hippauf vorbereitet und versucht, sogar 16.000 Stellen auswendig zu lernen. Sie verknüpft dabei die Ziffern mit Orten und Personen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Amerikas Präsident Donald Trump sowie prominente Fußballspieler und ihre Großmutter. „Einige Stellen spiegeln eine Reise nach Wien wieder, die ich mit meinem Freund gemacht habe“, verriet sie.

          Nach wie vor sei Hippauf weltweit die beste Frau im Pi-Memorieren, bestätigte van Koningsveld. Ein Mann aus Indien halte den offiziellen Weltrekord mit mehr als 70 000 Nachkommastellen.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.