https://www.faz.net/-gzg-9qvf5

Tierquälerei : Polizei stoppt Transport: Zu wenig Platz für Rinder

  • Aktualisiert am

Gestoppt: In diesem Tiertransporter hatten die Rinder zu wenig Beinfreiheit Bild: Polizei Mittelhessen

Einen Zwischenstopp auf dem Weg vom Bauernhof zum Schlachthof haben 31 Rinder in der Wetterau einlegen müssen. Aus einem unerfreulichen Grund: Sie hatten laut Polizei zu wenig Platz.

          1 Min.

          Für 31 Rinder gab es auf dem Weg zum Schlachthof einen kurzen Zwischenstopp bei der Polizei in Butzbach im Wetteraukreis. Mehrere Tiere hätten während des Transports nicht genügend Bewegungsfreiheit gehabt, teilte die Polizei mit. Zudem seien behornte und unbehornte Tiere gemeinsam transportiert worden – das sei unzulässig.

          Auf dem Weg von einem Hof in Mittelhessen zu einem Schlachthof in Rheinland-Pfalz sei der Tiertransporter auf der Autobahn 5 bei Butzbach einer Streife aufgefallen. Durch die geringe Bewegungsfreiheit habe für die Tiere die Gefahr von „erheblichen Schmerzen oder gar Verletzungen“ bestanden.

          Die Rinder mussten neu verladen werden, bevor die Fahrt zum Schlachthof fortgesetzt werden durfte. Das Veterinäramt geht den Verstößen nach.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.