https://www.faz.net/-gzg-a16le

Lastwagenfahrer gestoppt : Vier Promille im Blut und eine auffällig dicke Backe

  • Aktualisiert am

Erwischt: Vier Promille hatte ein von der Polizei aus dem Verkehr gezogener Lastwagenfahrer im Rheingau-Taunus im Blut Bild: dpa

In einer Ausnüchterungszelle im Rheingau-Taunus hat ein Lastwagenfahrer seinen Rausch ausgeschlafen. Die Polizei hatte ihn mit vier Promille am Steuer erwischt. Und dann war da noch das Marihuana.

          1 Min.

          Die Polizei hat in Aarbergen im Rheingau-Taunus-Kreis einen völlig betrunkenen Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein Atemalkoholtest habe einen Wert von 4,39 Promille ergeben, teilte die Polizei mit.

          Zeugen seien auf den Lastwagenfahrer aufmerksam geworden, als er seine Fracht bei der falschen Firma habe abladen wollen. Herbeigerufene Beamte kontrollierten den Mann am Dienstagnachmittag daraufhin.

          Mehrere Anzeigen

          Während der Blutentnahme auf der Dienststelle fiel den Polizisten zudem die geschwollene Wange des Mannes ins Auge. Im Mund des 35 Jahre alten Mannes entdeckten sie den Grund: ein Päckchen mit mehreren Gramm Marihuana, das der Mann dort versteckte.

          Auf den Mann kommen nun mehrere Anzeigen zu. Die Nacht zum Mittwoch verbrachte er in einer Ausnüchterungszelle.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Mit dem Zelt aufs Dach

          Campen auf dem Einkaufscenter : Mit dem Zelt aufs Dach

          Die Dachterrasse des Skyline Plaza in Frankfurt wird zum Campingplatz mit Wohnzimmeratmosphäre. Bei Live-Musik und kühlen Getränken lässt sich die Aussicht genießen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.