https://www.faz.net/-gzg-9xz52

Corona-Krise : Polizei schafft mehr Heimarbeitsplätze

  • Aktualisiert am

Hessens Polizei hat derzeit aufgrund der Corona-Krise einige tausend Heimarbeitsplätze für ihre Mitarbeiter. Bild: dpa

Tausende hessische Polizisten arbeiten in der Corona-Krise im Homeoffice. Diese Möglichkeit haben allerdings nicht alle Beamten.

          1 Min.

          Die hessische Polizei schafft in der Corona-Krise mehr Heimarbeitsplätze für Beschäftigte im Innendienst. Der Schritt zu mehr Telearbeit sei ohnehin geplant gewesen, sagte eine Sprecherin des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Das werde nun aber mit zunehmender Dringlichkeit angegangen.

          Die hessische Polizei verfüge derzeit über einige tausend Heimarbeitsplätze für ihre Mitarbeiter, erklärte die Sprecherin. Darunter seien auch einige hundert Plätze, die von Angehörigen des Landeskriminalamtes für die Telearbeit genutzt werden. Diese Möglichkeit könnten aber nicht alle der rund 1000 LKA-Beschäftigten aufgrund ihres Aufgabenbereichs nutzen.

          Kaum Vorbereitungen für Heimarbeit

          Das betreffe etwa die Arbeit im kriminaltechnischen Institut, sagte die Sprecherin. Dort würden viele unterschiedliche Fachgruppen vorwiegend materielle Spuren untersuchen. Die Mitarbeiter seien dabei an verschiedene Räume wie sterile Labore und Instrumente gebunden. Außerdem müsse es natürlich eine Mindestpräsenz von Ermittlern vor Ort geben, um die Funktionsfähigkeit einer Polizeibehörde aufrechtzuerhalten.

          Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte zuvor berichtet, dass die deutsche Polizei in Sachen Homeoffice schlecht auf die Corona-Krise vorbereitet sei. Kaum ein Landeskriminalamt habe Vorsorge getroffen hat, seine Beamten in großer Zahl von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Telearbeitsplätze seien dort noch immer selten.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Tatort in Idar-Oberstein, am 19. September: Polizisten sichern die Tankstelle, wo ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Ein extremer Einzelfall – und das Netz

          Ein Mann ist tot. Erschossen in einer Tankstelle. Ist dieser Fall ein Beispiel dafür, dass aus Hass in sozialen Netzwerken tödliche Gewalt wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.