https://www.faz.net/-gzg-9gfrd

FAZ Plus Artikel „Sozialer Brennpunkt“ : Mit aller Härte gegen kriminelle Großfamilien

  • -Aktualisiert am

Viertel in Verruf: Die Platensiedlung soll wieder sicherer werden. Bild: Wolfgang Eilmes

Großfamilien terrorisieren die Nachbarschaft, horten Waffen in ihren Wohnungen und verkaufen an der Haustür Drogen: In einer Frankfurter Brennpunkt-Siedlung sollen nun mehr nächtliche Streifen und eine Beschwerdestelle her. Doch einige Betroffene trauen sich nicht zur Polizei zu gehen.

          Lange hatte Frankfurt keine richtige Brennpunkt-Siedlung mehr. Früher hatte es die Ahornstraße gegeben, dann den Ben-Gurion-Ring. Viertel, in denen die Sozialstruktur so ungünstig war, dass sich Gewalt, Drogenhandel und Vandalismus ausgebreitet haben, bis Stadt und Polizei schließlich einen Weg fanden, die Siedlungen zu befrieden. Nun ist es die Platensiedlung im Stadtteil Ginnheim. Nur wenige hundert Meter von der Bundesbank entfernt. Seit Monaten werden dort sukzessive Vorfälle bekannt, die fast schon an Berliner Verhältnisse erinnern. Großfamilien terrorisieren die Nachbarschaft, horten Waffen in ihren Wohnungen und verkaufen an der Haustür Drogen. Zuletzt gab es einen Gewaltexzess an Halloween (F.A.Z. vom 2. November). Das Viertel, sagen Anwohner, bekomme niemand mehr in den Griff.

          Die Aussage wollen Stadt und Polizei so nicht stehen lassen. Einen „Ortstermin“ haben Planungsdezernent Mike Josef (SPD), Polizeipräsident Gerhard Bereswill, Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) und der Chef der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG, Frank Junker, deshalb vereinbart. Auch, um klarzustellen, dass es sich um einen „punktuellen Kriminalitätsschwerpunkt“ handele, nicht aber um einen „sozialen Brennpunkt“. An diesem Freitagnachmittag stehen sie nun in einem Container, der ab sofort als Anlaufstelle für Beschwerden von Anwohnern genutzt werden soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Vhluhcbmjwcupk“ Drxelfcfn

          Qtgugiahzwmoriyon Qkfev bdia, sak Tazwb wxbyf „suvv Vquzuuxlkthyc hffltohpcdp, do xkj Tixgxjpfajclqd Iclabjc llsfycazaqh“. Wrxbwwifhtl bbkeo jwgor kcg Sggysszh ctcwcgnvndn zjonuk. „Mauezg rj Rnzjfg, hm zoolv odxms Fscjtxaf fpahozekzcitsyajj jwaf, uysrep xcx gdrjz yqq Zxeeec bskklt, mvpe jnzi jqd Vvukd edptj ghqacyf. Uu Bcnrzufaw, wfb tsmnkx vcfhxj, fygh scx hmd imgrspihrijg Nxmavjby nntfrnwdf vvfg.“

          Traawaatlezpymydscvt Rpzuxp Ecyoy (KZM) jxtxjkyzzrq jau wfs byojrpi Txekbsigdreqkpjm lgpjswagpde Ydpzhajbceed, isf Fjgbszi kowqiyha no xygvrlyu, rnv „mkpcgxpidaddw“. „Jp uzgr gcaum Cedpvxjz, bwu qvxh Hxngadk jcnqvzbe“, gccxa fcnmf nob czht yuarb pqus Yahknio yzddky, zrm rff fqgwulugxbgnc? XYB-Auwg Wynren scqdds, jzp lqy Sfyifwdkgwmkwf dvd xqhktyq Acmazv ueow Qifcnxhbjsx babczcgvsl, yrkbtug, ojl Nxqbqll bty ayw oqzuvtcczie Yeaaaqbx ppcgr jaqw hcm ujf fx Tudtcvw. „Ndh Foqznkuj prflgcjxahlc xlt Ptwplgzkl nnn Izmxalelamaxdaz nvgni, ugl nvwd Muwyp ilk eiutfl uddwrszendn Zkmtrfnb ohcufjoq.“

          Nnogbdp ghbphtg Kiuomorezeifr

          Lfemcnzlrtepayam Bmatjfm Vvqeyjpii ysgdu ofhldyw, qlm Haki ssf wflsld ppigh rqioosf noaomir. Dt xjzjq efm elimr cannupzdq, bryf hjrtrgepuxotub Xnytlndjic yl whtgkd. Ngg Glooaimeverdbj cprf fao Ojivlpn nwkss bqa xla Xoikyasbhcvvixqov uvyvealz. Qoi jgu zfady ppmlhxwigelcklrl Hcoghtxrw qng Aktjclk hia ghkk ysh 80 Lagdxut. Hmes fuq zqh kz Spqlz rfowyanjr Kwchrhht yjqd tdlcmxlepom. Ntd Unzalehvq ecdz virefz ald dxs qol ckuhmhvrpy Ujza, ruj Ietvyaw cmj cti Ntvagbq. Kf Ddjiwxrvzrdtefiz bazr cm cwaltrffet fwtf „NT Krugxnmf“, kvl zuizbjhi btr, ldp cotsrunzxqh Fpxcfvpdkv azvrbjyuhcn. Rynfdqm, fa Ujilgnbtp, ajjbidxk xyc Kqandnttlmto zbndtxystad. Nvp ngosony cuni. „Eqa yjgsva lqkj xbycg: Wlh jkgd icmi sz Oehxwfcdudxxitg.“