https://www.faz.net/-gzg-91iqn

Zur Entlastung der Polizei : Schwertransporte künftig von privaten Firmen gesichert

  • Aktualisiert am

Ein Spezialtransporter wird in Niedersachsen von Polizeifahrzeugen begleitet und abgesichert. (Archivbild) Bild: dpa

Auf hessischen Straßen werden Schwertransporte fortan nicht mehr von der Polizei begleitet. Dies soll vor allem die Beamten entlasten und den Fokus auf andere Einsätze legen.

          Um die Polizei zu entlasten, werden Schwertransporte auf hessischen Straßen künftig von privaten Firmen gesichert. Sogenannte Verwaltungshelfer dürften nun auch vorweg fahren und dem Gegen- und Querverkehr Signale geben, erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden. Bisher durften die Transportunternehmen zwar mit eigenen Leuten hinter Großraum- und Schwertransporten fahren, an der Spitze des Konvois musste die Polizei diese Aufgabe übernehmen.

          Eine Änderung der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung im Mai mache es nun möglich, dass die Beamten entlastet werden, teilte der Minister mit. Wenn nötig, begleiteten sie aber weiterhin schwierige Transporte.

          Zwischen Anfang 2014 und Ende 2016 sicherten nach Ministeriumsangaben durchschnittlich je zwei Beamte über 18.000 Schwertransporte in Hessen. Zwar bezahlten die Transportunternehmen dies, die Polizisten konnten währenddessen aber keine anderen Einsätze wahrnehmen. In der vergangenen Nacht seien die ersten zwei privat begleiteten Schwertransporte ohne besondere Vorkommnisse durch Hessen gerollt, teilte das Ministerium mit. Sie transportierten Materialien für die Baustelle des Windparks „Kuhbett“ in Bad Camberg im Taunus.

          Weitere Themen

          Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen Video-Seite öffnen

          Höhere Bußgelder geplant : Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen

          Wer künftig in zweiter Reihe oder auf Geh- und Fahrradwegen parkt und dabei von der Polizei erwischt wird, muss möglicherweise tief in die Tasche greifen. Die fälligen Bußgelder könnten auf bis zu 100 Euro erhöht werden. Auch wer künftig unerlaubt eine Rettungsgasse nutzt oder diese blockiert soll härter bestraft werden.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.