https://www.faz.net/-gzg-9wsrf

Hubschrauber im Einsatz : Blutspur führt Polizisten zu betrunkenem Unfallflüchtigem

  • Aktualisiert am

Einsatz: Per Hubschrauber fand die Polizei einen Unfallflüchtigen im Main-Kinzig-Kreis Bild: dpa

Zuerst kommt er mit seinem Auto von der A66 ab, dann macht er sich zu Fuß einfach auf und davon. Doch die Polizei findet ihn per Hubschrauber. Dass Alkohol im Blut nicht der einzige Grund für sein Verhalten ist, wird bald klar.

          1 Min.

          Eine Blutspur in den Wald hat die Polizei zu einem Unfallflüchtigen geführt. Wie das Polizeipräsidium Südosthessen berichtete, kam ein 53 Jahre alter Mann aus Langenselbold in der Nacht zum Samstag gegen Mitternacht in Höhe des Autobahnkreuzes Hanau auf der A 66 von der Fahrbahn ab.

          Nach dem Unfall ließ er das Fahrzeug auf der linken Spur stehen und flüchtete. „Erste Ermittlungen am Unfallort ergaben, dass sich der Fahrer verletzt haben muss, da eine Blutspur in ein nahe gelegenes Waldstück führte“, berichteten die Beamten.

          Auto nicht zugelassen

          Die Polizei machte sich am Boden zu Fuß und mit einem Hubschrauber von der Luft aus auf die Suche. Etwa eine Stunde, nachdem ein Verkehrsteilnehmer den Unfall gemeldet hatte, entdeckte die Hubschrauberbesatzung den Mann im Wald. Die herangelotsten Streifen nahmen ihn fest. Er hatte Schnittwunden an Kopf und Händen und wurde nach Frankfurt ins Krankenhaus gebracht.

          Der Grund seines Verhaltens wurde den Beamten schnell klar: Der Mann war offensichtlich alkoholisiert und sein Auto nicht zugelassen. Er musste eine Blutprobe abgeben und ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe

          Notstand in Japan : Abes steile Lernkurve

          Vor kurzem wollte er noch Olympische Spiele in Tokio veranstalten. Jetzt hat Ministerpräsident Abe dort den Notstand ausgerufen. Er ist in der Wirklichkeit gelandet.

          Dominic Raab : Wer regiert jetzt Großbritannien?

          Dominic Raab ist Boris Johnsons Wunsch-Vertretung. Der Außenminister bezeichnet sich als „neuer Konservativer“ und war früh für den Brexit. Sein Stil unterscheidet sich fundamental von dem des Premierministers.

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.