https://www.faz.net/-gzg-a7ow1

Perspektiven für den Verkehr : Wiesbaden und die Suche nach dem Plan B

  • -Aktualisiert am

Neuer Akzent: Am Kureck wird von Sommer an das Wohnhochhaus gebaut. Bild: Max Dudler Architekten, Berlin

Nach dem Aus für die Citybahn müssen neue Antworten auf die Verkehrsfragen in Wiesbaden gefunden werden. Zumindest ein Großbauprojekt wird in diesem Jahr vollendet.

          5 Min.

          Wiesbaden, deine Brücken! Ein Stoßseufzer, der vielen Pendlern auf den häufig verstopften Straßen der hessischen Landeshauptstadt allzu oft entfährt. Einen Lichtblick gibt es immerhin: Die Schiersteiner Brücke über den Rhein, mit deren Neubau vor sieben Jahren begonnen worden war, nähert sich tatsächlich ihrer Vollendung. Zwar muss noch ein Brückenteil eingeschwommen werden, doch zum Jahresende sollen beide Brückenhälften befahrbar sein. Die geplagten Autofahrer werden es erst glauben, wenn der Verkehr tatsächlich rollt.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Dann dürften einige, aber längst nicht alle regelmäßigen Staus auf der A 643 der Vergangenheit angehören. Reibungslos wird der Verkehr aber auch dann nicht laufen. Nicht nur weil das Verkehrsaufkommen gewaltig ist, sondern auch, weil auf Mainzer Seite der sechsspurige Anschluss der sechsspurigen Brücke einfach nicht vorankommt. Wenn die neu gegründete Autobahngesellschaft des Bundes überhaupt Hoffnungen auf Besserung im Autobahnbau weckt, dann für dieses ärgerliche Nadelöhr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.