https://www.faz.net/-gzg-9thuy

Nach Unfall mit Lastwagen : Pendler brauchen in der Wetterau wieder einmal viel Geduld

Pendlers Leid in der Wetterau Bild: thwi.

In der Wetterau hat es wieder einmal einen Unfall mit einem Lastwagen gegeben. Die Folge ist ein langer Stau auf dieser ohnehin stark belasteten Strecke.

          1 Min.

          Nach einem Unfall am Morgen auf der A5 in der Wetterau brauchen Berufspendler noch viel Geduld. Gegen 8 Uhr stießen zwischen Friedberg und Bad Homburg ein Lastwagen und ein Auto im dichten Verkehr zusammen. Mittlerweile ist die Fahrbahn zwar wieder frei, wie es bei der Autobahnpolizei in Butzbach heißt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Der Unfall ist aufgenommen, alles gut“, sagte ein Polizeibeamter der F.A.Z. Aus Sicht von Auto- und Lastwagenfahrern ist alles noch nicht wieder alles im Lot. Staumelder zeugten gegen 8.30 Uhr von etwa 15 Kilometern Stau auf diese stark belasteten Strecke, auf der Pendler wegen der Baustelle und der dadurch verengten Fahrstreifen ohnehin noch aufmerksamer fahren und mehr Geduld aufbringen müssen als sonst. Auch wenn sich der Stau zusehends auflöst.

          Ein kurzfristiger Umstieg auf andere Verkehrsmittel bietet sich nicht unbedingt an. Denn infolge des Busfahrerstreiks fahren viele Linienbusse nicht und Pendlerzüge sind erfahrungsgemäß entsprechend voll, noch voller als ohnehin um diese Zeit.

          Weiter nördlich, auf der Höhe der Raststätte Rimberg, staut sich der Verkehr ebenfalls auf mehreren Kilometern Länge. Dort hatte sich in der Nacht ein Lastwagen selbständig gemacht, war auf die A5 gerollt und kippte um. Die Bergungsarbeiten dauern an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.