https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/peinliche-trotzreaktion-18624229.html

Netrebko singt in Wiesbaden : Die Grenzen der Kunstfreiheit

Der Intendant hat sie für die Maifestspiele engagiert: Anna Netrebko, hier nach einem Auftritt 2019 an der Mailänder Scala. Bild: dpa

Uwe Eric Laufenberg widmet die Maifestspiele allen politischen Gefangenen – und lädt Anna Netrebko ein. Jetzt ist der Ärger groß.

          1 Min.

          Anna Netrebko wird am 5. und 7. Mai 2023 bei den Internationalen Maifestspielen in der Landeshauptstadt Wiesbaden ihr Debüt als Abigaille in Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“ geben.“ Warum die Maifestspiele so plötzlich einen einzigen Programmpunkt verkünden? Weil die Stadt Wiesbaden als Träger des Festivals, unterstützt von der Landesregierung, hinter den Kulissen offenbar alles versucht hat, den Intendanten des Staatstheaters Wiesbaden, Uwe Eric Laufenberg, von dieser Idee abzubringen.

          „Allen politischen Gefangenen dieser Welt“

          An Trotz- und Überreaktionen ist man gewöhnt, seit Laufenberg mit Antisemitismus-Vorwürfen, Corona-Monologen und anderen Aktionen Politik macht. Nun, nachdem schon seine Nachfolgerinnen vorgestellt worden sind, es aber noch anderthalb Jahre bis zum Ende seiner Intendanz sind, zeigen sich Verfallserscheinungen, die weder einem Haus noch einem Festival noch dem Publikum egal sein dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.