https://www.faz.net/-gzg-9fq5j

Prozess wegen Verstümmelung : „Ich werde dich fressen“

  • Aktualisiert am

Tatort: Hinter dieser Tür verstümmelte ein junger Mann einem Flüchtling das Gesicht Bild: dpa

Vor zwei Jahren griff ein junger Mann aus Eritrea einen Flüchtling aus Somalia mit zwei Messern an und verstümmelte ihm das Gesicht. Bisher schwieg das Opfer zu der Greueltat - nun sagt der fast erblindete Mann im Revisionsprozess aus.

          1 Min.

          Das Opfer einer qualvollen Gesichtsverstümmelung hat in einem Revisionsprozess erstmals von seinem Martyrium berichtet. Als Zeuge sagte der 20 Jahre alte Mann am Montag vor dem Landgericht Hanau aus, wie der mutmaßliche Täter auf ihn eingestochen und dann in seine Ohren gebissen habe. Er habe Kaugeräusche des auf ihm sitzenden Angreifers wahrgenommen und könne sich an Todesdrohungen erinnern: „Ich werde dich umbringen“. Und: „Ich werde dich fressen“. Zudem habe der Täter ihm mit einem Messer nach Hieben in den Hals auch in die Augen gestochen.

          Zu der schauderhaften Tat soll es im Oktober 2016 in Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis zwischen den beiden Flüchtlingen gekommen sein. Das Opfer aus Somalia besuchte den befreundeten Flüchtling aus Eritrea in dessen Wohnung. Dort soll der Täter laut Anklage mit zwei Messern in den Hals des damals 18 Jahre alten Mann gestochen. Danach soll er ihm mit Stichen und Schnitten das Gesicht entstellt haben. Augen und Ohren wurden schwer verletzt. Das Opfer ist seither nahezu blind.

          Zur Aussage wurde er am Montag in den Gerichtssaal geführt. Er trug eine getönte Brille, um seine Verletzungen zu verdecken. Nach der Tat sei er vier Monate im Krankenhaus gewesen, danach per Reisebus zu Verwandten in die Schweiz gefahren. Vom ersten Prozess habe er gar nichts mitbekommen, sagte das Opfer.

          Urteil wegen Rechtsfehler aufgehoben

          Der Angeklagte war Ende Juni 2017 zu neuneinhalb Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und schwerer sowie gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Das Landgericht muss sich abermals mit dem Fall befassen, weil der Bundesgerichtshof das erste Urteil wegen Rechtsfehlern aufhob.

          Der Angeklagte konnte sich an die vom Opfer geschilderten Details nicht erinnern, wie er am Montag über seinen Rechtsbeistand angab. Er trug eine andere Version vor: Sie hätte auf einer Spielkonsole gezockt. Der Somalier, das spätere Opfer, habe gewonnen, ihn ausgelacht und verhöhnt und den Kreuz-Anhänger von seiner Kette abgerissen. Der mutmaßliche Täter ist Christ, das Opfer Muslim.

          Dann kam es laut dem Angeklagten zu einer Schlägerei. Dabei sei wohl auch ein Messer im Spiel gewesen. Aber an Einzelheiten könne er sich nicht mehr erinnern. Dann sei die Polizei in der Wohnung erschienen. Von den schweren Verletzungen des Opfers habe er erst später erfahren. Er sagte, er habe den Somalier keinesfalls töten oder so schwer verletzen wollen. Streit um 50 Euro, wie von der Staatsanwaltschaft angenommen und vom Opfer bestätigt, habe es nicht gegeben. Der Prozess wird am 25. Oktober um 9.00 Uhr fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.