https://www.faz.net/-gzg-97m01

Gefährdete Tierart : Opel-Zoo baut neue Heimat für Feldhamster

  • Aktualisiert am

Im Bestand bedroht: Feldhamster Bild: dpa

Der Opel-Zoo richtet eine Auffang- und Aufzuchtstation für Feldhamster ein. Diese Tierart gilt als bedroht. Der Opel-Zoo kümmert sich auch um andere heimische Tierarbeiten.

          1 Min.

          Im Opel-Zoo entsteht eine neue Anlage für Feldhamster. Die Auffang- und Aufzuchtstation sei bereits im Bau und werde im Frühjahr eröffnet, sagte Zoo-Direktor Thomas Kauffels in Kronberg. Info-Tafeln sollen Besucher darauf aufmerksam machen, dass diese heimische Tierart in ihrem Bestand gefährdet ist.

          Im vergangenen Jahr haben 530.000 Menschen den Opel-Zoo besucht. Damit blieben die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant. Probleme machten dem Zoo im vergangenen Jahr vor allem die Sommerstürme, „die in vielen Anlagen erhebliche Schäden verursacht hatten“, wie der Zoo mitteilte. Gut angenommen werde die neue Nasenbärenanlage. Bei den Brillenpinguinen sei das erste Küken geschlüpft.

          Kauffels hob Leistungen des Zoos für den Artenschutz hervor. Der Opel-Zoo sei an der Zucht zahlreicher bedrohter Wildtierarten beteiligt, die Jungtiere gingen teilweise an Wiederansiedlungsprojekte ins Ausland. Als Beispiele nannte Kauffels den mesopotamischen Damhirsch, die Marmelente und den Vogel Waldrapp und als Beispiel für einheimische Wildtierarten Habichtskauz, Sperbereule, Nerz oder Moorente.

          Weitere Themen

          Brennende Barrikaden und Proteste Video-Seite öffnen

          Aufstände in Haiti : Brennende Barrikaden und Proteste

          Der Protest richtete sich vor allem gegen den amtierenden Staatschef Jovenel Moïse. Seiner Regierung werden zahlreiche Korruptionsaffären angelastet, während ein Großteil der Bevölkerung Haitis kaum genug zum Überleben hat. Der Staatsführung wird auch Misswirtschaft vorgeworfen.

          Von Wölfen und Wolfskin

          Heute in Rhein-Main : Von Wölfen und Wolfskin

          Wölfe werden nicht gerne Hessen. Jack Wolfskin bleibt dafür mit neuer Führung im Bundesland. Die Grünen bekommen wegen Citybahn-Werbung Ärger. Und die Gastronomen sind ohnehin schon sauer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.