https://www.faz.net/-gzg-9t998

Beschluss vom Gericht : Tempomessungen durch private Firmen sind unzulässig

  • Aktualisiert am

Nichts für private Dienstleister: Städte und Gemeinden müssen Temposünder auf ihrem jeweiligen Gebiet selbst blitzen Bild: dpa

Städte und Gemeinde müssen Temposünder auf ihrem jeweiligen Gebiet selbst blitzen. Private Dienstleister dürfen das nicht tun, wie das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden hat. Anlass war eine Klage gegen die Kommune Freigericht.

          1 Min.

          Städte und Gemeinden dürfen Geschwindigkeitskontrollen auf Straßen nicht in die Hände privater Firmen legen. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt von Dienstag hervor. Laut der Grundsatzentscheidung ist Verkehrsüberwachung durch private Dienstleister gesetzeswidrig. Auf einer solchen Grundlage dürften keine Bußgeldbescheide erlassen werden, erklärten die Richter. (Aktenzeichen 2 Ss-OWi 942/19)

          Dabei entschied das Oberlandesgericht in einem Fall aus dem Main-Kinzig-Kreis. Die Gemeinde Freigericht hatte per Leiharbeit den Mitarbeiter einer privaten GmbH eingesetzt. Ein Autofahrer war geblitzt worden und klagte dagegen.

          Brachttal und Nidderau auch betroffen

          Daraufhin sprach das Amtsgericht Gelnhausen den Betroffenen frei. Verkehrsüberwachung sei eine hoheitliche, also dem Staat vorbehaltene Aufgabe. Das Oberlandesgericht bestätigte dies nun.

          Auch für andere Autofahrer hat die Entscheidung Folgen: Sämtliche Verkehrsüberwachungen des gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirks der Gemeinden Freigericht und Hasselroth seien mindestens seit dem 23. März 2017 unzulässig. Da der Mitarbeiter des privaten Dienstleister auch in den Gemeinden Brachttal und Nidderau tätig war, dürfte nach Ansicht der Richter diese Entscheidung auch dort gelten.

          Weitere Themen

          Abstandsregeln für das Weihnachtsfest

          Heute in Rhein-Main : Abstandsregeln für das Weihnachtsfest

          Hessen diskutiert darüber, wie trotz hoher Infektionsraten ein Weihnachtsfest ermöglicht werden kann. Im Dannenröder Forst sind die Fronten weiterhin verhärtet. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.