https://www.faz.net/-gzg-7z7d8

Offenbacher Prügelopfer : Ärzte und Pfleger schnüffelten in Tugces Akte

  • Aktualisiert am

Trauer: Der Tod von Tugce löste großes Mitgefühl aus. Bild: dpa

Das Schicksal der Offenbacher Studentin Tugce Albayrak bewegte Tausende. Offenbar auch das Klinikpersonal. 90 Mitarbeiter lasen die Krankenakte der bekannten Patientin - jetzt drohen Konsequenzen.

          Tausende Menschen hatten sich vor dem Klinikum versammelt, Kerzen und Plakate mitgebracht, Musik gespielt, als drinnen das Offenbacher Prügelopfer Tugce Albayrak um ihr Leben kämpfte. Zehntausende, darunter Bundespräsident Joachim Gauck, bekundeten Solidarität, als die Studentin schließlich starb.

          Tugces Schicksal machte auch im Sana-Klinikum Offenbach die Runde. 90 Mitarbeiter lasen illegal die Krankenakte. Dies bestätigte das Krankenhaus am Freitag. Rechtlich gesehen ist es Ärzten und Pflegern nicht erlaubt, Akten von Fällen einzusehen, mit denen sie nicht direkt zu tun haben.

          Geschäftsführer Sascha John erklärt, dass die Klinikmitarbeiter, „emotional sehr angegriffen“ gewesen seien. „Das war die Hauptmotivation.“ Menschlich sei das nachvollziehbar - zu entschuldigen sei es aber nicht. Derzeit werde mit allen Beschuldigten gesprochen. Ihnen drohen Ab- oder Ermahnungen, Kündigungen wurden bisher nicht ausgesprochen.

          Doch wie kam das Ganze heraus, rund zwei Monate nach dem Tod der jungen Frau? Das Datensystem der Klinik meldete für November 2014 überdurchschnittlich viele Zugriffe auf Krankenakten. Das machte die Klinikleitung stutzig und fand den Grund der Häufung in Tugces Unterlagen.

          Die Studentin war Mitte November in Offenbach von einem 18-Jährigen niedergeschlagen worden. Knapp zwei Wochen lang lag sie im Koma, bevor die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet wurden. Ihr wurde besonderes Mitgefühl zuteil, weil sie vor dem Angriff zwei Mädchen geholfen haben soll, die von jungen Männern bedrängt worden sein sollen.

          Weitere Themen

          Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          FAZ.Net-Hauptwache : Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          Der Frankfurter Zoo könnte an den Stadtrand verlegt werden. Die Deutsche Bahn zahlt 50 Millionen Strafgebühren an den RMV. Der hessische Landtag wählt heute den Ministerpräsidenten. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Wo ein Wille, da ist ein Weg

          Friska Viljor in Wiesbaden : Wo ein Wille, da ist ein Weg

          Die schwedische Band Friska Viljor geht nach einer längeren Pause wieder auf Tournee und kommt nach Wiesbaden. Mit ihrem neuen Album „Broken“ steigen die Schweden ein weiteres Mal ins Tal der Tränen hinab. Heute in Wiebaden.

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Auch Audi ist in die Diesel-Betrugsaffäre verwickelt.

          Diesel-Affäre : Vier ehemalige Audi-Manager in Amerika unter Anklage

          Sie waren in Deutschland Führungskräfte bei Audi, und in Amerika könnte ihnen nun Gefängnis drohen: Die Behörden dort verklagen vier Ex-Manager wegen ihrer Rolle im Dieselskandal. In Deutschland könnten sie sicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.