https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/offenbacher-pruegelopfer-aerzte-und-pfleger-schnueffelten-in-tugces-akte-13399820.html

Offenbacher Prügelopfer : Ärzte und Pfleger schnüffelten in Tugces Akte

  • Aktualisiert am

Trauer: Der Tod von Tugce löste großes Mitgefühl aus. Bild: dpa

Das Schicksal der Offenbacher Studentin Tugce Albayrak bewegte Tausende. Offenbar auch das Klinikpersonal. 90 Mitarbeiter lasen die Krankenakte der bekannten Patientin - jetzt drohen Konsequenzen.

          1 Min.

          Tausende Menschen hatten sich vor dem Klinikum versammelt, Kerzen und Plakate mitgebracht, Musik gespielt, als drinnen das Offenbacher Prügelopfer Tugce Albayrak um ihr Leben kämpfte. Zehntausende, darunter Bundespräsident Joachim Gauck, bekundeten Solidarität, als die Studentin schließlich starb.

          Tugces Schicksal machte auch im Sana-Klinikum Offenbach die Runde. 90 Mitarbeiter lasen illegal die Krankenakte. Dies bestätigte das Krankenhaus am Freitag. Rechtlich gesehen ist es Ärzten und Pflegern nicht erlaubt, Akten von Fällen einzusehen, mit denen sie nicht direkt zu tun haben.

          Geschäftsführer Sascha John erklärt, dass die Klinikmitarbeiter, „emotional sehr angegriffen“ gewesen seien. „Das war die Hauptmotivation.“ Menschlich sei das nachvollziehbar - zu entschuldigen sei es aber nicht. Derzeit werde mit allen Beschuldigten gesprochen. Ihnen drohen Ab- oder Ermahnungen, Kündigungen wurden bisher nicht ausgesprochen.

          Doch wie kam das Ganze heraus, rund zwei Monate nach dem Tod der jungen Frau? Das Datensystem der Klinik meldete für November 2014 überdurchschnittlich viele Zugriffe auf Krankenakten. Das machte die Klinikleitung stutzig und fand den Grund der Häufung in Tugces Unterlagen.

          Die Studentin war Mitte November in Offenbach von einem 18-Jährigen niedergeschlagen worden. Knapp zwei Wochen lang lag sie im Koma, bevor die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet wurden. Ihr wurde besonderes Mitgefühl zuteil, weil sie vor dem Angriff zwei Mädchen geholfen haben soll, die von jungen Männern bedrängt worden sein sollen.

          Weitere Themen

          Feldmann geht, aber es dauert noch

          Heute in Rhein-Main : Feldmann geht, aber es dauert noch

          Feldmann kündigt seinen Rücktritt an. Die Emser Brücke ist wieder frei. In Frankfurt wird zu wenig gebaut, und außerdem ist die Artenvielfalt bedroht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Bis hin zum Auftragsmord

          Operation Trojan Shield : Bis hin zum Auftragsmord

          Monatelang haben Ermittler im sogenannten Anom-Verfahren die verschlüsselte Kommunikation in der organisierten Kriminalität verfolgt. Nun haben BKA und Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zum ersten Mal eine Bilanz vorgelegt.

          Aktivisten verurteilt

          Mit Gleitschirm auf EZB-Dach : Aktivisten verurteilt

          Zwei Männer wurden am Dienstag wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs zu Geldstrafen verurteilt. Sie waren mit Gleitschirmen auf der EZB gelandet. Das Gericht würdigte die „hehren Ziele“ und sanktionierte am „unteren Rand“.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.