https://www.faz.net/-gzg-9eqg6

Stark motorisierter Wagen : Ermittler rätseln noch nach Unfall mit zwei Toten

  • Aktualisiert am

Zerstört: die beiden Fahrzeuge nach dem Unfall am Samstagabend, dessen Ursache noch unklar ist Bild: dpa

Nach einem Unfall mit zwei Toten nahe Offenbach stellen sich den Ermittlern noch einige Fragen. Eines ist mittlerweile klar: Die beiden Männer fuhren in einem stark motorisierten Sportwagen unterwegs.

          1 Min.

          Die beiden Männer, die am Samstagabend bei einem Unfall nahe Offenbach ums Leben gekommenen sind, waren in einem stark motorisierten Sportwagen unterwegs. Ob sie jedoch zu schnell fuhren, war auch am Montag noch unklar, wie ein Sprecher der Polizei in Offenbach sagte. An der Unfallstelle beträgt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit 70 Kilometer in der Stunde.

          Der 44 Jahre alte Fahrer und sein 29 Jahre alter Beifahrer waren auf der vierspurigen Landstraße frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Dabei ging ihr Wagen in Flammen auf, die beiden Männer verbrannten in dem Wrack.

          Die 25 Jahre alte Frau und der 25 Jahre alte Mann in dem anderen Auto wurden schwer verletzt. Es entstand ein Schaden von rund 65.000 Euro.

          Kriseninterventionsteam im Einsatz

          Ein zufällig den Unfallort passierendes Einsatzfahrzeug des Technischen Hilfswerks hatte Polizei und Feuerwehr über das Ausmaß des Unfalls informiert. Deshalb wurde zugleich der Bergungskran der Frankfurter Berufsfeuerwehr angefordert, wie die Feuerwehr Offenbach mitteilte. Da nach dem Unfall Angehörige der Unfallopfer am Unglücksort eintrafen, kam auch ein Kriseninterventionsteam zum Einsatz, um diese zu betreuen.

          Durch die Flammen wurde nach Angaben der Polizei auch die Fahrbahn erheblich beschädigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Städtische Arbeiter überstreichen am 28. April in Sankt Petersburg ein Wandgemälde, das den inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj zeigt.

          Das Ende der Freiheiten : Putins Weg in die Repression

          Bisher hat Putins Regime keine Anstrengungen unternommen, um Opposition und kritische Medien ganz auszuschalten. Das ändert sich gerade auf dramatische Weise.
          Jens Spahn (rechts) und Lothar Wieler am 7. Mai auf der Pressekonferenz zur Corona-Lage

          Corona-Liveblog : Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“

          Polizeigewerkschafter fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Grüne fordern rasche Aufhebung der Patente für Impfstoffe +++ Frankreich soll EU-Bestellung von bis zu 1,8 Milliarden Biontech/Pfizer-Impfdosen blockieren +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.