https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/offenbach-mann-soll-rabbiner-antisemitisch-beleidigt-haben-17130237.html

Offenbach : Mann soll Rabbiner antisemitisch beleidigt haben

  • Aktualisiert am

Bekenntnis: Ein Rabbiner trägt eine Kippa, die er mit einer Klemme inklusive Davidstern in seinem Haar befestigt hat Bild: dpa

Unter anderem einer Anzeige wegen Volksverhetzung sieht ein Mann entgegen, der in Offenbach einen Rabbiner beleidigt haben soll. In Frankfurt hat derweil ein Mann in einer Kirche randaliert.

          1 Min.

          Ein Mann soll in der Offenbacher Innenstadt einen Rabbiner antisemitisch beleidigt haben. Der jüdische Geistliche war nach Angaben der Polizei am Neujahrstag mit seinen Kindern auf dem Weg nach Hause. Mehrere Zeugen des Vorfalls alarmierten die Beamten, die den Verdächtigen wenig später vorläufig festnahmen.

          Gegen den 46 Jahre alten Mann wird nun unter anderem wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der betrunkene Mann, ein erster Test ergab 1,3 Promille, soll auf der Wache außerdem Polizisten beleidigt haben.

          Jesusfigur in Weihnachtskrippe beschädigt

          Ein Mann hat dann während eines Sonntagsgottesdienstes in einer Frankfurter Kirche randaliert. Dabei habe er einen Altarrahmen und die Jesusfigur in einer Weihnachtskrippe beschädigt, teilte die Polizei am Montag mit. Als der Organist eingegriffen habe, sei der Mann geflüchtet.

          Die alarmierten Polizisten konnten wenig später den 43 Jahre alten Mann fassen. Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Auch die genaue Schadenshöhe steht der Polizei zufolge noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Viele Studenten in finanzieller Not

          Heute in Rhein-Main : Viele Studenten in finanzieller Not

          Die Pläne für das Jubiläum der Paulskirche stehen. Energieerzeuger sollen in ihren Kraftwerken wieder Kohle statt Erdgas verfeuern. Und in Frankfurt geht die Diskussion um die Städtischen Bühnen weiter. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Demokratie praktisch statt museal

          Paulskirchen-Jubiläum : Demokratie praktisch statt museal

          Vor bald 175 Jahren hat in Frankfurt die erste deutsche Nationalversammlung getagt. Die Stadt hat das „Netzwerk Paulskirche“ mit der Organisation eines Programms betraut. Das soll sich nicht in „hegemonialer Erinnerungskultur“ erschöpfen.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.