https://www.faz.net/-gzg-967bo

Offenbach : Aufbruchstimmung nach dem Strukturwandel

  • -Aktualisiert am

Das neue Wohnviertel am Main steht für den Wandel der Stadt Bild: Frank Röth

Der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) wird in den Ruhestand verabschiedet. Erfolgen im Wohnungsbau stehen Niederlagen gegenüber.

          4 Min.

          Stabwechsel im Offenbacher Rathaus: Am Samstag endet die Amtszeit von Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD); am Freitagabend wird der 65 Jahre alte Politiker in einer Sondersitzung der Stadtverordneten in den Ruhestand verabschiedet und gleichzeitig sein Nachfolger Felix Schwenke (SPD) ins Amt eingeführt. Zur Feier in der Alten Schlosserei auf dem Gelände der Energieversorgung Offenbach ist mit einem vollen Haus zu rechnen: Rund 400 Gäste haben sich angemeldet, darunter Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der in Offenbach zu Hause ist, und die Darmstädter Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (beide Die Grünen). Auch mehrere Oberbürgermeister-Kollegen aus der Region wollen kommen.

          Zwölf Jahre, seit dem 21. Januar 2006, nahm Schneider das Amt des Oberbürgermeisters in seiner Geburtsstadt wahr. Bei unzähligen Anlässen in der Region, aber auch weit darüber hinaus, repräsentierte er Offenbach und lenkte die Aufmerksamkeit auf die Stadt, die in den vergangenen Jahrzehnten einen Strukturwandel erlebte und erlitt, der seinesgleichen sucht: Seit den siebziger Jahren brachen in der „Lederwarenstadt“ Offenbach nicht nur die Arbeitsplätze in dieser Branche weg; auch die Metall- und die Chemieindustrie büßten ihre dominierende Rolle ein. Mehr als vier Fünftel der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe gingen innerhalb von viereinhalb Jahrzehnten verloren. Offenbach begann, sich als Dienstleistungsstandort neu zu erfinden. Der Arbeitsplatzverlust war damit jedoch nicht vollständig wieder auszugleichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?