https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/offenbach-aufbruchstimmung-nach-dem-strukturwandel-15405972.html

Offenbach : Aufbruchstimmung nach dem Strukturwandel

  • -Aktualisiert am

Das neue Wohnviertel am Main steht für den Wandel der Stadt Bild: Frank Röth

Der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) wird in den Ruhestand verabschiedet. Erfolgen im Wohnungsbau stehen Niederlagen gegenüber.

          4 Min.

          Stabwechsel im Offenbacher Rathaus: Am Samstag endet die Amtszeit von Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD); am Freitagabend wird der 65 Jahre alte Politiker in einer Sondersitzung der Stadtverordneten in den Ruhestand verabschiedet und gleichzeitig sein Nachfolger Felix Schwenke (SPD) ins Amt eingeführt. Zur Feier in der Alten Schlosserei auf dem Gelände der Energieversorgung Offenbach ist mit einem vollen Haus zu rechnen: Rund 400 Gäste haben sich angemeldet, darunter Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der in Offenbach zu Hause ist, und die Darmstädter Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (beide Die Grünen). Auch mehrere Oberbürgermeister-Kollegen aus der Region wollen kommen.

          Zwölf Jahre, seit dem 21. Januar 2006, nahm Schneider das Amt des Oberbürgermeisters in seiner Geburtsstadt wahr. Bei unzähligen Anlässen in der Region, aber auch weit darüber hinaus, repräsentierte er Offenbach und lenkte die Aufmerksamkeit auf die Stadt, die in den vergangenen Jahrzehnten einen Strukturwandel erlebte und erlitt, der seinesgleichen sucht: Seit den siebziger Jahren brachen in der „Lederwarenstadt“ Offenbach nicht nur die Arbeitsplätze in dieser Branche weg; auch die Metall- und die Chemieindustrie büßten ihre dominierende Rolle ein. Mehr als vier Fünftel der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe gingen innerhalb von viereinhalb Jahrzehnten verloren. Offenbach begann, sich als Dienstleistungsstandort neu zu erfinden. Der Arbeitsplatzverlust war damit jedoch nicht vollständig wieder auszugleichen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.