https://www.faz.net/-gzg-9ah7v

Toter aus Badesee geborgen : Obduktion ergibt: Vierjähriger in Therme ertrunken

  • Aktualisiert am

Hier ertrank der kleine Junge: Rhein-Main-Therme in Hofheim Bild: Marcus Kaufhold

Vier Tage nach dem Tod eines kleinen Jungen in einem Schwimmbad in Hofheim steht nun die Todesursache fest. Derweil fand die Suche nach einem Vermissten in einem Raunheimer See ein trauriges Ende.

          1 Min.

          Nach dem Tod eines vierjährigen Jungen bei einem Badeunfall am vergangenen Sonntag liegt das Obduktionsergebnis vor. Der Junge sei in einem Schwimmbecken in Hofheim ertrunken, teilten die Frankfurter Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Main-Taunus am Donnerstag mit.

          Das Kind hatte zusammen mit seiner Familie das Schwimmbad der Rhein-Main-Therme besucht und war am frühen Nachmittag im Schwimmerteil des Beckens gefunden worden. Wiederbelebungsmaßnahmen hatten keinen Erfolg - der Junge starb in einer Frankfurter Klinik.

          Vermisster tot aus Badesee geborgen

          Ein seit Anfang Mai in einem Badesee in Raunheim im Kreis Groß-Gerau vermisster Mann ist tot aus dem Gewässer geborgen worden. Die im Wasser treibende Leiche des 23 Jahre alten Mannes wurde am Mittwochmittag von Mitarbeitern eines Kieswerks entdeckt, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann ertrunken ist.

          Er war am 8. Mai abends mit Freunden in der Nähe des Kieswerks baden gegangen. Er sprang an einer 14 Meter tiefen Stelle ins Wasser und ging unter. Baden und Schwimmen ist an dieser Stelle lebensgefährlich und streng verboten. Die Suche nach dem Mann war nach zwei Tagen eingestellt worden.

          Weitere Themen

          Ein harter Schnitt

          Feldmann und die Awo-Affäre : Ein harter Schnitt

          Der Frankfurter Oberbürgermeister hat endlich geredet. Das ist schön. Das Problem ist nur, dass Peter Feldmann wenig gesagt hat, das zur Aufklärung in der Awo-Affäre beitrüge.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.