https://www.faz.net/-gzg-abwc6

Petitionsausschuss entscheidet : NSU-Akten nicht für jedermann

Herr über Verschlusssachen: Innenminister Peter Beuth (CDU) Bild: dpa

Zwei Berichte über eine Sichtung von Akten des Verfassungsschutzes müssen nicht veröffentlicht werden: Der Petitionsausschuss des Landtages überlässt Innenminister Peter Beuth die Entscheidungshoheit.

          3 Min.

          Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) will sich an Recht und Gesetz halten und die als geheim eingestuften, sogenannten NSU-Akten nicht zur Veröffentlichung freigeben. Damit endet eine kontroverse Debatte, die im Landtag zwei Wochen lang für Aufregung gesorgt hat. Ausgelöst wurde sie durch eine „Petition“, die seit dem Jahr 2019 im Internet rund 125.000 Unterstützer gefunden hatte.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Sie fordern die Veröffentlichung von zwei Berichten über eine Sichtung von Akten des Verfassungsschutzes, in denen es um die rechtsextremistische Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ geht. Weil deren Blutspur bis nach Nordhessen reicht, ist es kein Zufall, dass die Initiative von Kasseler Bürgern ausging, die sich nach dem Mord an dem Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) von den beiden Dokumenten neue Erkenntnisse erhofften.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die beiden Läufer verbrauchen Energie – aber wie viel?

          Sippels Sportstunde : Wer verbraucht beim Sport mehr Kalorien?

          Laufen zwei Jogger durch den Wald... Was wie ein Witz beginnt, wirft eine wichtige Frage für Sportler auf: Verbrauchen sie gleich viel Energie? Und verändern sich die Werte, wenn einer trainierter ist?