https://www.faz.net/-gzg-9r3w7

Antrag zugestellt : Abwahl von NPD-Ortsvorsteher wohl übernächste Woche

  • Aktualisiert am

Sieht seiner Abwahl entgegen: Stefan Jagsch (NPD), erst seit Kurzem Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung Bild: dpa

Die geplante Abwahl des erst vor wenigen Tagen gewählten NPD-Ortsvorstehers in Altenstadt-Waldsiedlung rückt näher. Die SPD-Kreischefin rechnet mit einem Termin in der übernächsten Woche.

          1 Min.

          Der Antrag auf eine Abwahl des NPD-Ortsvorstehers von Altenstadt-Waldsiedlung in der Wetterau ist zugestellt worden. Wann die dafür notwendige Sondersitzung des Gremiums stattfinden werde, sei aber noch unklar, sagte die SPD-Vorsitzende im Wetteraukreis und Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Sie rechne mit einem Termin in der übernächsten Woche.

          Nach dem bundesweiten Aufschrei über die Wahl des stellvertretenden Landesvorsitzenden der rechtsextremen NPD, Stefan Jagsch, einigten sich CDU, SPD und FDP auf einen gemeinsamen Antrag für die Abwahl. Zuvor hatten die Vertreter der drei Parteien den NPD-Funktionär noch einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt. Jagsch hat bereits angekündigt, bei seiner Abwahl dagegen zu klagen.

          Nach Angaben des hessischen Innenministeriums als kommunale Aufsichtsbehörde ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig, damit der Vorsitzende eines Ortsbeirats abberufen werden kann.

          Weitere Themen

          Sehet, die erste Barrikade brennt

          Heute in Rhein-Main : Sehet, die erste Barrikade brennt

          Ein Vater von vier Kindern hat die Nase voll von Corona und nimmt freiwillig an einer Impfstoffstudie teil. Im Dannenröder Forst hat eine Holzbarrikade gebrannt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.