https://www.faz.net/-gzg-ab2d5

Blaulicht in Rhein-Main : Notlandung von Kleinflugzeug – Techno-Party aufgelöst

  • Aktualisiert am
Verpassen Sie keinen Moment

Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

Frankfurt. Unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen im Frankfurter Stadtteil Rödelheim einen Geldautomaten gesprengt. Die mindestens zwei Täter ließen zunächst Gas in den Automaten einströmen und brachten es dann zur Explosion, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Das Ergebnis seien ein völlig zerstörter Geldautomat und ein stark beschädigtes Gebäude gewesen. Vor allem die Glasfronten hätten ein „Bild der Verwüstung“ ergeben. Die Täter entkamen mit Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro. Sie sollen mit Stirnlampen ausgerüstet gewesen sein und bei der Flucht nach derzeitigen Erkenntnissen ein Motorrad benutzt haben. Der Sachschaden an Automat und Gebäude wird ersten Angaben zufolge auf mindestens 30 000 Euro geschätzt.

Michelstadt Die Notlandung eines Motorflugzeugs hat im südhessischen Michelstadt für einen Einsatz der Rettungskräfte gesorgt. Der 60 Jahre alte Pilot sowie seine 58 Jahre alte Begleiterin seien nicht verletzt worden, teilte die Polizei in Darmstadt am Montag mit. Laut den ersten Ermittlungen hatte der Pilot am Wochenende wegen eines technischen Defekts am Samstagmorgen auf einer Wiese nahe einer Straße im Stadtteil Steinbuch notlanden müssen. Dabei wurden das Flugzeug sowie Weidezäune beschädigt. Die Höhe des Schadens teilte die Polizei nicht mit. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden von der Feuerwehr gebunden.

Hanau Zwei unbekannte Männer haben in Hanau mit einer Schusswaffe eine Tankstelle überfallen. Anschließend seien sie mit den Tageseinnahmen zu Fuß geflüchtet, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Mehrere Polizeistreifen und ein Hubschrauber fahndeten in der Nacht auf Montag erfolglos nach den Männern. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Am Morgen gab es laut Polizeisprecher zunächst keine neuen Erkenntnisse.

Marburg. In Marburg ist ein Mahnmal zerstört worden, das am Jahrestag des rassistischen Anschlags von Hanau aufgestellt worden war. Eine Polizeisprecherin bestätigte entsprechende Berichte. Ihren Angaben zufolge war das Kunstwerk auf dem Friedrichsplatz in der Nacht zum Samstag von unbekannten Tätern aus der Verankerung gerissen worden. Bisher gebe es keine Hinweise auf die Identität der Täter. Der Ausländerbeirat der Stadt vermutet indes, dass es sich bei der Beschädigung um eine rassistisch motivierte Tat handelt. Der rassistisch motivierte Anschlag von Hanau im März 2020 hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der 43 Jahre alte Deutsche Tobias R. erschoss neun Menschen an mehreren Tatorten in der Stadt, bevor er vermutlich seine Mutter und sich selbst tötete.

Kirtorf Eine 41 Jahre alte Frau ist bei Kirtorf im Vogelbergkreis gegen einen Baum gefahren und schwer verletzt worden. Sie hatte am Sonntagabend aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Auto verloren, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zuvor hatten „Bild“ und „hessenschau.de“ berichtet. Die Frau wurde demnach in ein Krankenhaus geflogen.

Weitere Themen

Pionierleistungen Video-Seite öffnen

Upländer Molkerei : Pionierleistungen

Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

Topmeldungen

Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.