https://www.faz.net/-gzg-9qw80

Lübckes Nachfolger : Hermann-Josef Klüber wird neuer Regierungspräsident in Kassel

  • Aktualisiert am

Klüber, Steinmeier und Schneiderhan (von links nach rechts): Klüber ist der neue Kasseler Regierungspräsident. Bild: dpa

Nach dem Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht nun ein Nachfolger fest. Hermann-Josef Klüber war zuvor Vizechef in Kassel. Nun soll er die Dinge in „Lübckes Sinne“ weiterführen.

          1 Min.

          Das Regierungspräsidium Nordhessen bekommt einen neuen Leiter: Der bisherige Vizechef Hermann-Josef Klüber (CDU) wird Nachfolger des Anfang Juni erschossenen Walter Lübcke (CDU). Diese Entscheidung haben Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) in Wiesbaden bekannt gegeben. Hermann-Josef Klüber ist derzeit Vizepräsident im Regierungspräsidium Kassel.

          Der schreckliche Tod von Walter Lübcke stecke allen noch tief in den Knochen, aber „in unserer Trauer und im Gedenken an Walter Lübcke wissen wir, dass es sein Wunsch gewesen wäre, seine Arbeit und seine Region in die Hände eines Nachfolgers zu geben, der in seinem Sinne die Dinge weiterführt“, sagte Bouffier. Der 63 Jahre alte Jurist aus Fulda sei eine erfahrene Führungskraft. Er war seit 2017 als Vizepräsident des Regierungspräsidiums ein Ansprechpartner für die Belange der nord- und osthessischen Kommunen.

          Lübcke war auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen bei Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der rund zwei Wochen nach der Tat festgenommene Hauptverdächtige Stephan E. hatte zunächst ein Geständnis abgelegt, dieses später aber widerrufen. Ihm wird Mord vorgeworfen, wegen Beihilfe dazu laufen außerdem Ermittlungen gegen Markus H. und Elmar J., die mit dem Verkauf der Tatwaffe in Verbindung gebracht werden.

          Weitere Themen

          Rätselhafte Rituale

          Kolumne: „Überm Teich“ : Rätselhafte Rituale

          Als Gast in Amerika ist einem manches fremd. Zum Beispiel die Art und Weise auf die Sportarten, Soldaten und die Nationalhymne zelebriert werden. Mit Bundesligaspielen ist das nicht zu vergleichen.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.