https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/neue-publikation-des-klingspor-museums-offenbach-17150221.html

Rudolf Koch : Eigenwillig und vielseitig

Rudolf Koch war einer der bedeutendsten deutschen Schriftenhersteller. Bild: Janine Bächle

Mit einer neuen Publikation erinnert das Klingspor-Museum Offenbach an den Schriftkünstler Rudolf Koch. Im Zuge dessen ist ausprobiert worden, wie ein komplett digitalisiertes Archiv aussehen könnte.

          4 Min.

          Die Frage nach Rudolf Koch sollte sich in Offenbach eigentlich erübrigen. Schließlich gehört der Schriftkünstler zu den großen Persönlichkeiten der Stadt, in der nicht zuletzt ein Gymnasium nach ihm benannt ist. Und doch ist der Titel der jüngsten Publikation des Klingspor-Museums Offenbach nicht willkürlich gewählt und auch nicht rhetorisch gemeint. „Wer, bitte, ist Rudolf Koch?“ fragt der Materialienband, mit dem das Museum und sein Leiter Stefan Soltek das breitgefächerte Schaffen Kochs beleuchten und es auch vor dem allmählichen Vergessen bewahren möchten.

          Christian Riethmüller
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet, den obwohl einige von Kochs Entwürfen für Schriftarten bis heute als wegweisend gelten und im Fall der 1927 entstandenen „Kabel“ in Variationen noch immer Anwendung finden und gedruckt werden, ist über ihren Schöpfer vergleichsweise wenig geschrieben und gedruckt worden. Tatsächlich galt bis zur Veröffentlichung des neuen Materialienbands zu Rudolf Koch eine englischsprachige Publikation als Standardwerk. Das Buch „Rudolf Koch; Letterer, Type Designer, Teacher“, im Jahr 2000 von dem Amerikaner Gerald Cinamon, dem langjährigen Chef-Designer des bekannten Buchverlags Penguin Books, vorgelegt, wurde allerdings nie ins Deutsche übersetzt. „Wer, bitte, ist Rudolf Koch?“ ist somit der erste Band in deutscher Sprache über den Schriftkünstler, dessen Nachlass zu den Schätzen im Archiv des Klingspor-Museums gehört.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Festere Allianz? Der neue südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol begrüßt Joe Biden

          Besuch in Südkorea und Japan : Bidens Signale an China

          Die Sicherheitspolitik spielt eine große Rolle bei Bidens Visite. Aber auch eine neue Handelsvereinbarung möchte Joe Biden auf den Weg bringen. Die Verbündeten sind davon nur mäßig begeistert.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis