https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/neue-adresse-bedrohter-anwaeltin-ungeschwaerzt-in-akten-17456616.html

Seda Basay-Yildiz : Neue Adresse bedrohter Anwältin ungeschwärzt in Akten

  • Aktualisiert am

Anwältin Seda Basay-Yildiz befindet sich laut Landtags-SPD „in einer direkten Bedrohungslage“ Bild: dpa

Ein Sperrvermerk nach einem Umzug soll sicherstellen, dass die Adresse der mit „NSU 2.0“-Schreiben bedrohten Anwältin Basay-Yildiz nicht einfach abrufbar ist. Doch dann taucht sie ungeschwärzt in Akten auf.

          2 Min.

          Die gesperrte Adresse der mit den „NSU 2.0“-Schreiben bedrohten Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz war offenbar mehr Personen zugänglich als bislang bekannt. Eine Mitarbeiterin habe die neue Adresse der Juristin in den Polizei-Akten des Lübcke-Untersuchungsausschusses entdeckt, sagte der Innenpolitische Sprecher der Linken im Hessischen Landtag, Hermann Schaus, am Dienstag.

          Er habe in einem Schreiben an den Ausschussvorsitzenden Christian Heinz (CDU) sowie an Innenminister Peter Beuth und Staatskanzleichef Axel Wintermeyer (beide CDU) darum gebeten, die Einsehbarkeit der persönlichen und geschützten Daten möglichst zügig zu beheben. Das Antwortschreiben Wintermeyers sei per Rundsendung an alle Fraktionen weitergeleitet worden.

          Mangelnde Sensibilität

          Zuvor hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet. Basay-Yildiz reagierte dem Zeitungsbericht zufolge entsetzt auf den Vorfall. „So geht man nicht mit gesperrten Daten um“, wurde sie in dem Artikel zitiert. Die Juristin war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          „Diese mangelnde Sensibilität sowie das mangelnde Problembewusstsein im Umgang mit der gesperrten Adresse von Frau Basay-Yildiz ist unverantwortlich“, sagte Schaus. Während sich in den Akten des Untersuchungsausschusses zahlreiche Schwärzungen etwa zu sogenannten V-Leuten des Verfassungsschutzes befänden, werde dieser Maßstab auch nach dem entsprechenden Hinweis nicht für Basay-Yildiz und ihre Familie angewandt. „Es ist irritierend, wie viele verschiedene Stellen innerhalb der Polizei Zugang zu sowohl dieser gesperrten Privatadresse als auch der Adresse des Kindergartens der Tochter haben.“

          „In einer direkten Bedrohungslage“

          Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Hessischen Landtag, Günter Rudolph, sprach von einem „unverantwortlichen Vorgang“. „Das geht nicht. Es handelt sich hier um hochsensible Daten, zudem befindet sich Frau Basay-Yildiz in einer direkten Bedrohungslage“, betonte Rudolph.

          Mit Todesdrohungen gegen Basay-Yildiz, die im Münchner NSU-Verfahren Angehörige der Opfer der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU als Nebenklageanwältin vertreten hatte, hatte im Sommer 2018 die Serie der „NSU 2.0“-Drohschreiben begonnen. Nachdem bekannt geworden war, dass die persönlichen Daten der Juristin von einem Rechner in einem Frankfurter Polizeirevier abgerufen worden waren, war die neue Anschrift nach einem Umzug mit einem Sperrvermerk versehen worden. Doch auch diese Adresse wurde in Drohschreiben verwendet.

          Auch die Kabarettistin Idil Baydar und die Linken-Vorsitzende Janine Wissler gehörten zu den Adressatinnen der Schreiben. Im Mai war der mutmaßliche Verfasser der Schreiben in Berlin festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Freiwillig mit Tempo 100

          Heute in Rhein-Main : Freiwillig mit Tempo 100

          Der hessische Innenminister droht Klimaprotestlern mit Vorbeugehaft. Kassenärzte protestieren am Mittwoch mittels geschlossener Praxen. Und die Ausländerbehörden beschweren sich über kompliziertes Regelwerk. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Mehr Licht und gute Umsätze

          Frankfurter Innenstadt : Mehr Licht und gute Umsätze

          Die Frankfurter Zeil ist jetzt auch erleuchtet, und im Einkaufszentrum bei der Messe können Kunden Schlittschuh laufen. Viele Frankfurter Händler haben am ersten Adventswochenende einen guten Start hingelegt.

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.