https://www.faz.net/-gzg-9r92d

F.A.Z.-Hauptwache : Naiv, tief, intensiv

Grünzeug: Darum geht es im Pesto-Streit vor dem OLG Frankfurt Bild: dpa

Wer alle Verschwörungstheorien ablehnt, ist naiv. Das meint zumindest ein Rechtspsychologe aus Mainz. Nebenan in Wiesbaden geht ein Vermieter gegen Mieter brachial vor. Und dann ist da noch ein Gerichtsurteil zu Pesto. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Sie glauben nicht, dass dieser Newsletter nur den Zweck hat, Sie – ja, Sie! – durch die Kamera Ihres Smartphones auszuspionieren? Und Sie sind ganz sicher, dass die Bundeskanzlerin nicht von Außerirdischen ferngesteuert wird? Meine Güte, sind Sie naiv! Wer sich heute interessant machen will, hängt mindestens einer Verschwörungstheorie an (unser Neffe zum Beispiel). Und? Ist das ganz verkehrt? Ist es nicht, sagt Roland Imhoff, Professor für Sozial- und Rechtspsychologie an der Universität Mainz. Im Gegenteil: Naiv sei, wer alle Verschwörungstheorien ablehnt. Sascha Zoske hat mit Imhoff gesprochen.

          Finsterer als die Konspiration ist der Tunnelbau, denn „hinter der Hacke ist es dunkel“ (alte Bergmannsweisheit). Was also machen, bevor man einen Tunnel gräbt? Eine Machbarkeitsstudie. Die wird jetzt in Auftrag gegeben, um ans Licht zu bringen, ob unter dem Frankfurter Hauptbahnhof ein Tiefbahnsteig für den Fernverkehr so viele Vorteile brächte wie er Geld kostete. Hans Riebsamen berichtet über und kommentiert das mögliche Jahrhundertwerk heute in der Rhein-Main-Zeitung.    

          Sie sehen nachts Männer mit schwarzen Kapuzen vor Ihrem Fenster? Und neigen grundsätzlich nicht zu Verschwörungstheorien? Dann wohnen Sie wahrscheinlich an der Geisbergstraße in Wiesbaden. Dort scheint einem Hausbesitzer jedes noch so brachiale Mittel recht, Mieter aus deren Wohnung zu drängen. Sagt jedenfalls der Mieterbund, der festgestellt hat, dass sich in der Landeshauptstadt solche Fälle häufen, wenn auch nicht immer so krasse. Robert Maus berichtet.

          Und außerdem beteiligt sich die Stadt Frankfurt am kommenden Samstag zum ersten Mal am weltweiten Reinemachtag, dem World Cleanup Day +++ registrieren die hessischen Regierungspräsidien, dass britische Staatsbürger, den Brexit vor Augen, en gros Deutsche werden wollen +++ darf eine genuesische Nudelpaste auch dann „Pesto mit Basilikum und Rucola“ heißen, wenn sie nur 1,5 Prozent der intensiv schmeckenden Rauke enthält, hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Werner D‘Inka

          Wetter

          Sobald sich Frühnebelfelder aufgelöst haben, scheint die Sonne. Lockere Wolken da und dort sind harmlos. Mit Temperaturen bis 20 Grad wird es noch etwas kühler. Nachts klar bei rund 7 Grad.

          Geburtstag haben heute Dagmar Bollin-Flade, Geschäftsführende Gesellschafterin der Armaturenfabrik Christian Bollin, Oberursel, Trägerin der Bürgermedaille der Stadt Frankfurt (63); Reinhard Hoffmann, Ärztlicher Direktor der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt (62); Kolja Saß (FDP), Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Main-Kinzig-Kreises (33).

          Weitere Themen

          Gerüche aus Europas Norden

          Norwegen auf der Buchmesse : Gerüche aus Europas Norden

          Die Besucher treffen auf zwei verspiegelte Wände, die einem die Illusion vermitteln, es gehe immer weiter. Mit den Büchern. Ein Blick in den norwegischen Gastlandpavillon auf der Buchmesse in Frankfurt.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.