https://www.faz.net/-gzg-7zygz

Nachwuchs fehlt : Wirtshauskultur in Gefahr

  • -Aktualisiert am

Bedrohtes Kulturgut: Die Wirte in hessischen Wirtshäusern werden immer älter, Nachwuchs fehlt. Bild: Maria Irl

Viele Wirte hessischer Kneipen und Gasthäuser werden immer älter. Der Dienst mit Ebbelwoi und Bier zieht wenig junge Menschen an. Verbände und IHK schlagen Alarm: Ein Kulturgut sei bedroht.

          2 Min.

          Hessens Gastwirte werden immer älter und Nachwuchs fehlt. Eine Apfelweinkneipe oder eine traditionelle Schankwirtschaft scheint bei jungen Menschen nicht sonderlich hoch im Kurs zu stehen. Die Industrie- und Handelskammer Darmstadt sieht daher das Kulturgut Gasthaus in ernster Gefahr.

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Die Kammer hat die Altersstruktur von Kleinunternehmen in ausgewählten Branchen in Südhessen untersucht und kommt zu dem Befund: Die Überalterung der Wirte und die Schwierigkeiten, Nachfolger zu finden, bedrohten den Tourismus. Die hatten jüngst schon der hessische Hotel- und Gaststättenverband und der hessische Tourismusverband beklagt. Die Untersuchung legt den Fokus auf den Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Verkehr und Logistik.

          Die absehbare Entwicklung sei „vor allem für den Tourismus zunehmend bedenklich“, sagt Claus Gilke, Leiter des Geschäftsbereichs Standortpolitik. Der Wanderer, der nach strammem Marsch sich auf eine warme Mahlzeit oder Kaffee und Kuchen in einem Ausflugslokal freue, könnte im Odenwald und an der Bergstraße in wenigen Jahren öfter vor verschlossenen Türen stehen, weil der Wirt keinen Nachfolger gefunden habe.

          Jeder Dritte ist 60 Jahre und älter

          Im Odenwald ist von den Kleingewerbetreibenden in der Hotel- und Gaststättenbranche fast ein Drittel 60 Jahre und älter. Im Kreis Bergstraße liegt der Anteil bei 44 Prozent. Etwa jeder Fünfte der 475 Gastronomen ist dort sogar mindestens 66 Jahre alt. „Oft stehen Familienangehörige nicht als Nachfolger zur Verfügung“, sagt Gilke. Andere mögliche Betreiber würden von den häufig anstehenden Modernisierungsinvestitionen abgeschreckt.

          Die Analyse zeigt ein deutliches Stadt-Land-Gefälle in Südhessen. In der Stadt Darmstadt ist die Altersstruktur der Wirte weniger prekär. Dafür gehört im Einzelhandel mehr als ein Drittel der Unternehmer aus kleineren Betrieben zur Altersgruppe 55plus. Das gilt auch für die Kreise Darmstadt-Dieburg und Groß-Gerau. Gefährdet ist also nicht nur die gastronomische Versorgung, sondern auch die gesamte Einzelhandels-Infrastruktur. Da die Innenstädte in der Region vor allem von der Vielfalt des Einzelhandels lebten, habe dies nachteilige Effekte, sagt Gilke.

          Sehr deutlich hat sich diese Entwicklung in Darmstadt am Beispiel des Buchhandels gezeigt. In den vergangenen Jahren gab es ein regelmäßiges Sterben traditionsreicher, kleinerer Buchläden. Zu Leerständen ist es in Darmstadt trotz vieler Schließungen aber nicht gekommen, weil Geschäfte anderer Branchen eingezogen sind.

          Von der Politik verlangt der Standortexperte, Gastronomie, Hotellerie und Handel nicht durch neue Abgaben zu belasten und etwa bei der Erbschaftsteuer auf Betriebsvermögen „behutsame“ Regelungen zu finden. Wer als Externer einen bestehenden Betrieb übernehme, solle den Vorgang steuerlich degressiv über fünf Jahre abschreiben können.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.