https://www.faz.net/-gzg-a5us3

Bürgermeisterwahl in Hessen : Nach Stimmenpatt: Bürgermeister per Los bestimmt

  • Aktualisiert am

Der neue Bürgermeister Stephan Hänes (SPD, l) und der bisherige Bürgermeister Michael Aufenanger (CDU) gratulieren sich nach der Wahl per Losentscheid. Bild: dpa

Das gab es in Hessen noch nie: Weil beide Bewerber in der Wählergunst gleichauf lagen, wurde in Ahnatal nun per Los entschieden, wer der neue Bürgermeister ist.

          1 Min.

          Erstmals ist in Hessen ein Bürgermeister per Losentscheid bestimmt worden: Der neue Rathauschef der nordhessischen Gemeinde Ahnatal im Landkreis Kassel heißt Stephan Hänes (SPD). Er hatte nicht mehr Stimmen, aber zuletzt mehr Glück als der bisherige Amtsinhaber Michael Aufenanger (CDU). Zwischen den Politikern musste das Los entscheiden, weil sich bei der Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag ein Patt ergeben hatte.

          In der Gemeinde mit 8100 Einwohnern hatten beide Politiker mit jeweils 2106 exakt die Hälfte der Wählerstimmen bekommen. im ersten Wahlgang Anfang November hatte Amtsinhaber Aufenanger zwar mit 46,68 Prozent etwas mehr Stimmen  erhalten, aber genau wie Hänes (45,10 Prozent), das Mindestziel von 50 Prozent verfehlt. Deshalb mussten beide in die Stichwahl.

          Geht diese unentschieden aus, schreibt die Hessische Gemeindeordnung einen Losentscheid vor. Als „Glücksfee“ muss der Wahlleiter dienen, was am Dienstagabend auch in Ahnatal so geschah. Laut dem Hessischen Innenministerium ist kein Fall ähnlicher Fall bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.
          Eine russische Atomrakete vom Typ „Avangard“ auf einem undatierten Bild des russischen Verteidigungsministeriums

          Abrüstungsvertrag : Biden will New-Start-Abkommen verlängern

          Der neue amerikanische Präsident kommt damit Russland entgegen. Auf anderen Feldern will Washington juristisch gegen Moskau vorgehen. Es geht um „rücksichtslose und feindliche“ Handlungen gegen die Vereinigten Staaten.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.