https://www.faz.net/-gzg-9sz5m

Nach Buchenwald-Besuch : Schüler spielen antisemitische Lieder ab: Schule erstattet Anzeige

  • Aktualisiert am

Tor zum Ort des Schreckens: Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar Bild: Helmut Fricke

Drei Jugendliche sind wegen des Verdachts der Volksverhetzung von ihrer Schule angezeigt worden. Laut Schulleitung haben sie während der Rückfahrt vom früheren KZ Buchenwald antisemitische Lieder abgespielt.

          1 Min.

          Weil auf der Rückfahrt von einem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald antisemitische Lieder abgespielt wurden, hat die Schulleitung der Theo-Koch-Schule in Grünberg Anzeige gegen drei Schüler erstattet. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen die 14 Jahre jungen Schüler ermittelt, sagte ein Polizeisprecher in Gießen. Die Schüler hatten den Angaben zufolge am 15. Oktober auf dem Rückweg von dem Schulausflug zur Gedenkstätte Buchenwald in Thüringen die Lieder im Bus abgespielt. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

          Der Kreis Gießen stellte sich in einer Mitteilung an die Seite der Schulleitung. Da es um den Verdacht der Volksverhetzung gehe, sei die richtige Konsequenz gewählt worden, sagten Landrätin Anita Schneider (SPD) und Schuldezernentin Christiane Schmahl laut Mitteilung vom Freitag. Vorkommnisse mit solch strafrechtlicher Relevanz müssten bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden.

          Die Polizei hatte die Ermittlungen am vergangenen Dienstag aufgenommen. Am Montag gab es zunächst keine weiteren Erkenntnisse in dem Fall, sagte der Sprecher.

          Den Angaben des Landkreises zufolge wurde die Theo-Koch-Schule bereits mehrfach für ihre Arbeit in der Extremismus-Prävention ausgezeichnet. In den neunten Klassen werde seit Jahren ein viermonatiges Projekt zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus durchgeführt. Der aktuelle Vorfall verdeutliche die Wichtigkeit von Initiativen gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Gewalt in allen Bereichen der Gesellschaft, erklärte die Landrätin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.