https://www.faz.net/-gzg-13up8

Nach Anschlägen von Viernheim : Drei Lastwagen voller Sprengstoff abtransportiert

  • Aktualisiert am

Der Bombenleger von Viernheim nach seiner Kapitulation Bild: Reuters

Zwei Wochen nach den Anschlägen des Bombenlegers aus Viernheim hat die Polizei drei Lastwagen-Ladungen Sprengstoff von dort abtransportiert. Der Bombenleger hatte eine Zeitlang als Wachmann bei einem amerikanischen Munitionslager gearbeitet.

          1 Min.

          Zwei Wochen nach den Anschlägen des Bombenlegers aus dem südhessischen Viernheim hat die Polizei drei Lastwagen-Ladungen Sprengstoff von dort abtransportiert. Die Aktion erfolgte in der Nacht zum Dienstag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen, wie die Polizei mitteilte. Die drei Lastwagen wurden von 14 Begleitfahrzeugen eskortiert. Der Sprengstoff soll entsorgt werden.

          Der 44 Jahre alte geständige Mann hatte Anschläge in Viernheim und im baden-württembergischen Weinheim verübt und sich dann in seiner Wohnung verschanzt. Er gab erst nach einem 24 Stunden dauernden Verhandlungsmarathon auf. Die Polizei entdeckte bei ihm auch Waffen. Bei den Anschlägen wurde ein Mann verletzt.

          Fünf Kriegswaffen gefunden

          Kurz nach der Aufgabe des Mannes hatten die Ermittler bei ihm in der Wohnung, im Keller und im Garten fünf Kriegswaffen, 15 Handgranaten, mehrere tausend Schuss Munition, fünf Kilogramm des Sprengstoffs TNT sowie mehrere aus Gasflaschen gebastelte Spreng- und Brandsätze entdeckt. Eine acht-Kilo-Bombe war in einem Rollladenkasten verkeilt.

          Um diese große Menge Sprengstoff zu horten, muss der 44-Jährige nach Vermutung der Polizei eine längere Zeit gebraucht haben. Noch ist nicht genau klar, woher der Mann den Sprengstoff hatte. Er hatte eine Zeitlang als Wachmann bei einem amerikanischen Munitionslager gearbeitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.