https://www.faz.net/-gzg-9t9eo

Nach bundesweiter Razzia : Mutmaßliche Drogenhändler in Haft oder vor dem Haftrichter

  • Aktualisiert am

Dingfest: Im Zuge der Drogenrazzia nahmen Polizisten sieben Personen fest und verhafteten acht weitere Bild: dpa

Zentnerweise Cannabis und mehrere Kilogramm Kokain sollen mittlerweile von der Polizei gestellte Drogenschmuggler vor allem in Rhein-Main verkauft haben. Zwei festgenommene mutmaßliche Dealer kommen vor den Haftrichter.

          1 Min.

          Nach der Zerschlagung eines vor allem in Hessen aktiven Drogenhändler-Rings laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Acht Menschen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Gießen am Montag bei einer bundesweiten Razzia verhaftet und sieben weitere festgenommen. Zwei der Festgenommenen sollten im Laufe des Tages vor einen Haftrichter in Gießen kommen. Was mit den anderen fünf geschehen soll, blieb zunächst unklar.

          Der Drogenhändler-Ring sei vor allem in Mittelhessen, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen tätig gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Wir stecken noch mitten in den Ermittlungen.“

          Zentnerweise Cannabis

          In den drei Bundesländern durchsuchten die Ermittler zu Wochenbeginn 40 Wohnungen und Büros. Dabei stellten sie den Angaben zufolge neben Betäubungsmitteln unter anderem rund eine Viertelmillion Euro Bargeld, eine Maschinenpistole und einen Luxus-Sportwagen sicher.

          Gegen 45 Verdächtige wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Netzwerk soll in den vergangenen fünf Jahren Cannabis in Zentner-Mange sowie kiloweise Kokain aus Spanien und den Niederlanden eingeschmuggelt haben.

          Verkauft wurden die verbotenen Substanzen den Ermittlungen zufolge hauptsächlich im Rhein-Main-Gebiet. Der jüngste der mutmaßlichen Drogenhändler ist 19 Jahre alt, der älteste 74. Einige von ihnen sollen sich auch der Geldwäsche schuldig gemacht haben.

          Weitere Themen

          Lieber hier als im Büro?

          Homeoffice : Lieber hier als im Büro?

          Die Inzidenzen sinken auch in Hessen, die Homeoffice-Pflicht endet bald. Manche jubeln, andere haben die Heimarbeit lieb gewonnen.

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.