https://www.faz.net/-gzg-a0f7s

Auf 25 Jahre : Beuth will Speicherfristen von DNA-Spuren ausweiten

  • Aktualisiert am

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) Bild: dpa

Die Spur von Verdächtigen nicht löschen: Der hessische Innenminister Peter Beuth will die Speicherfristen für DNA-Daten verlängern. Anlass ist der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

          1 Min.

          Hessens Innenminister Peter Beuth fordert mit Blick auf die Ermittlungen zum Mordfall Lübcke längere Speicherfristen für DNA-Daten. Der Zeitraum sollte von bislang 10 auf 25 Jahre ausgeweitet werden, erklärte der CDU-Politiker am Montag in Wiesbaden und kündigte an, das Thema auf der Innenministerkonferenz diese Woche in Erfurt zur Sprache zu bringen.

          „Wie wichtig Speicherfristen sind, zeigt der feige Mord an unserem Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke“, erklärte Beuth. Nach der Tat hatte eine DNA-Spur zum mutmaßlichen Täter Stephan E. geführt. Die dafür nötige Referenz-DNA-Spur hätte allerdings laut Beuth nach der derzeitigen Gesetzeslage wenige Monate nach dem Mord vernichtet werden müssen. „Ohne diese Spur hätte die Tat womöglich nie aufgeklärt werden können“, betonte der Innenminister.

          Die Ausweitung der Speicherfrist von DNA-Spuren würde den Behörden längere Abgleichsmöglichkeiten einräumen. „Auf diese Weise kann die Arbeit der Ermittler auch viele Jahre nach einem Kriminalfall deutlich erleichtert und beschleunigt werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stellung einnehmen: Polizisten in der besagten Stuttgarter Krawallnacht im Juni

          Stuttgarter Krawallnacht : Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Taugt ein Migrationshintergrund als Indiz zur Erklärung der Gewalttaten? Um das herauszufinden, will die Polizei nach den Krawallen in Stuttgart die Staatsbürgerschaft der Eltern einiger Tatverdächtiger überprüfen. Die Grünen sind entsetzt.
          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.