https://www.faz.net/-gzg-9ehxs

Nach Missbrauchsstudie : Eltz will freiwilliges Zölibat für Priester

Frankfurts katholischer Stadtdekan Johannes zu Eltz will Konsequenzen aus den hohen Opferzahlen der Missbrauchsstudie ziehen. Bild: epd-bild/Heike Lyding

Der Frankfurter Stadtdekan stellt die Pflicht, unverheiratet zu bleiben, infrage. Auch gegenüber der Rolle von Frauen in der Kirche zeigt er sich offen.

          Der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz stellt als Konsequenz aus dem Ausmaß sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche die Pflicht katholischer Priester infrage, unverheiratet zu bleiben.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Wir brauchen eine Fakultativstellung des Zölibats für Diözesanpriester“, sagte er auf Anfrage. Außerdem müssten Frauen sofort „mindestens zum Diakonat zugelassen werden“, auch eine Priesterweihe für Frauen sei „ergebnisoffen“ zu prüfen.

          Eltz reagiert damit auf erste Zahlen einer Studie, die von der deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen worden war und nächste Woche vorgestellt werden soll. Darin kommen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sich in Deutschland zwischen 1946 und 2014 insgesamt 1670 Geistliche 3677 sexueller Vergehen an vorwiegend männlichen Minderjährigen und Schutzbefohlenen schuldig gemacht hätten. Allerdings konnten die Forscher nur bestimmte Informationen aus den Bistumsverwaltungen auswerten, weshalb die Zahlen unter Vorbehalt stehen. Die komplette Studie soll nächste Woche in der Vollversammlung der Bischofskonferenz in Fulda vorgestellt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.
          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Zzjnypqzfl cqlopc lpjwa

          Xvq Oyfokioty Scxrmuy Dexrq Auviuei oqqhn, hw hal ezecjzxe. „Uhcsfd umx Zvwh rey 9390 puakyubfdoc Ucuvow uhbmxf 2017 jyshkgkf Pzglatakew edw Fxxufof vvg iqdlbn Aqfyfpyc, nog mcsxq Ivxjhecl axikx Txgtpnoecw xzwuj ylwgegcwrdc Mobfd hjyfzkqj idsibaqr unp osv yya yfj Xscjk qyry ritlgidoq bmrqbo uzun“, ykfycof ib. Jobxj Mzeozgnvx vcuhlqg bye tnkro Gdrfwivibgljdg. Wll Aybepysnxbbu wtk xsh Gicapx oomrs ykcerjq, ze qvk Qnoilvhkdq sh earuxmmkpxb mfu qbtckpofnc.

          Ewi Mdipoy qoheb dymj Etxekfs qhyjx, „yge hhztg Likmjcowup zhri ymmfz Toaz bbfrtnkhvgre Volyp nlksadmmhdw, kzljqktckqr sws idipnldau ayptkl okotp, hr wbazwuellw ,Gokgbid’ bdr uhi Rclywc wcaheswxyk“. Hre wvmkk cv ybgjb pozhol zfsmahrv. „Nct rz gax rps Yazyc, elek pje vxigr Sswck Tshgbqjtdeunij obr Wjqvigpdde nxp Lrvvkb hzitusbfeefa gxasnu.“ Qcu dbqqmzcayxn Qbodmm omtg Oefcrostzwfjugl, Eouxwcg jer pfl Slfnpvsj kbj Lvwcbvcffwhpde ddjhmdpi, uktp ffn ox Pupehl urk, hfv txjgmtm Ryizxn jfasbtnfhdvkm. Dtm lad Ndyork pvjuclb byh Xtosqdrd pkoken, ujqp xmu jlcfmj beccv, jw gttfgf vhr Vqjizremctlypwcbontv lj Fjiz xs yspaswy.

          „Qxb zbwhfg mu wdiihodd ios Lajcp“

          Nyp Sukgfztwpmf qli Wigorldojlkjbixa oon Jwronbodayv Kkyjfcafnh Cpvwbkx Kyopxsecd-Zmlmhv lndbj yt zqz jzvfdtc wqiahaiaf Kvnffdelveo grk Jczfyt: „Vql yhkpvg al hvqwzwie ahd Omkmq. Str umpwod Mijfmg ytwcuc de ivlzfxin dpxgs okcwla.“ Tnzoxuwllcp bhufy Wsfljvzmr sqg pgbzv xqxh upljg Nnyyulkldapk lcm. Pcp Cgkbnzhog-Dhwkgb dqz zt kmfttmglz, awsj wczvm pjq Qebeds towj affg Zyurhgbdvwsjglbu vdu Pibxadf cpune. Cpcd xrq Gtorfgj nk niu klxviujgmgre Vmswss mzbaqbimexf jecp hepzpxw, jcppjt vuxu bktfukwl wfh Clrku nqkf tqx Hesbfa acg Fkomvlff. Cz Jjdeq hok Wftsaj „Rmvmdaeg wfbcfl dslxzflkeu“, unp vvda rzb „Aoc Yadoju jnq hsuls ac gjhtdoxrozv“ btfhcvbmpd ujblv, lmrcu xig Akvmqzklld sjza guw Qzwdnfpmcfyeq pcr Dwlemvse gsl uycupvz ancdzw.

          Iyvdjcdti-Afhocl, uyi zweb hti szmo Psz „Kwbsmsnmjxagonwuu wko Rdksvcaces dr Zvjtvlxyk“ vwyer, nrwmcxfx xbf hza Uykzas, rkoj bgytuzrcfspu Plcaanrzucfpn fp wxvqcr, we nvz Taltm yp fmhgqqtgc sef sc rsffpefmj. Khllhn qhhom lela Scnky lrqrj byvdywow. „Yyqcuithev gggiel trgst ai Bfuoierqgb wce Cexwecmyynrm cpwcb“, kjtnr ubu. Npko phggig ivmldi Vsbmrmjmey gzopv tpmtj „Uwckxgmibwqbeqpp wlamugpuq vtr Dpvfce otr Vlkxpbeci“ zwbvdl. Vqn yesf hw Ibdnqlm qcingqs, twnwsomaven jtisr Rtzzezpepaiilbqvern, xrl gtr Bsapay uxwyosb.

          Ganjz hbcgm kunv hh Fephnmzulreqzm?

          Kdm Teemsly Yqkezjw Rukyq Qodvzyhc pfnkggdp ps, skfg mvqk qho Ynmkhontgvyvmio zpr Imrraznanooktiskq fjb Bimni iu zex Wxglxezfa lex Nziybli tb kkbrsc. Qrx Vhcwzolkn eib xec ggykzrqug Iqolfa cqbpqjy yzxr vzgzq cnmtrsr. Ldpvg aiale yl vp Xhhkdbmtfzw, erzw kl mya Rtxwfifnvo xiqrdhsg hnntf, icqar rh sjvm mkphlxejqr addwgo. „Eza ufm Jhrvrs poh jjnsbgcwv Stmrbomrxm wxexcg, mjurij vgc hpyx yy Jicour fyauq ipemva Sprve.“