https://www.faz.net/-gzg-99w8u

Rödelheimer Täter flüchtig : Messerstecher von Darmstadt wohl zur Tatzeit volljährig

  • Aktualisiert am

Tatort: Auf dieser Straße in Darmstadt soll der junge Afghane kurz vor Weihnachten 2017 auf seine ehemalige Freundin eingestochen haben Bild: dpa

Das Rätsel um das Alter eines jungen Afghanen, der kurz vor Weihnachten in Darmstadt seine ehemalige Freundin mit Messerstichen schwer verletzte, ist gelöst. Derweil sucht die Polizei noch nach dem Messerstecher von Frankfurt-Rödelheim.

          Der Afghane, der kurz vor Weihnachten in Darmstadt ein 17 Jahre altes Mädchen mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt hat, war wahrscheinlich bereits 18 Jahre alt. Zu diesem Ergebnis sei die Rechtsmedizin in einem Gutachten gekommen, sagte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann in Darmstadt. Die Gutachter gingen von einem Mindestalter von 16,1 Jahren aus.

          Der Beschuldigte werde voraussichtlich vor einer Jugendstrafkammer angeklagt, ob die Öffentlichkeit dann teilweise oder ganz ausgeschlossen werde, entscheide die Kammer. Noch hat die Staatsanwaltschaft aber keine Anklage erhoben. Die Ermittlungen laufen noch. Der Afghane sitzt wegen versuchten Mords in U-Haft.

          Zehn Messerstiche

          Der Mann soll seine ehemalige Freundin - eine Marokkanerin aus Darmstadt - zwei Tage vor Weihnachten mit mindestens zehn Messerstichen schwer verletzt haben. Das Motiv war zunächst noch unklar.

          Kurz nach Weihnachten war es zu einer ähnlichen Tat im rheinland-pfälzischen Kandel gekommen, dabei wurde die 15 Jahre junge Mia getötet. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Täter war nach einem Gutachten zwischen 17,5 Jahren und wahrscheinlich etwa 20 Jahre alt. Auch gegen ihn wird voraussichtlich nach Jugendstrafrecht verhandelt.

          Messerstecher von Rödelheim nicht gefasst

          Nach dem Messerangriff in Frankfurt-Rödelheim sucht die Polizei immer noch nach den Tätern. Es gebe keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das 19 Jahre alte Opfer sei weiterhin nicht vernehmungsfähig.

          Der Mann war am Freitagabend in der Nähe des Rödelheimer Bahnhofs von zwei Männern mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Zum genauen Tathergang wollte sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen auch am Montag noch nicht äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.