https://www.faz.net/-gzg-a52g4

Mehrheit gegen neue Fabrik : Keine Kohle aus dem Taunuswald

  • -Aktualisiert am

Naturprodukt: Holzkohle Bild: obs

Die Pläne zum Bau einer Holzkohlefabrik in Heidenrod haben sich erledigt. Eine große Mehrheit hat sich dagegen ausgesprochen. „Es ist uns nicht gelungen, das komplexe Thema ausreichend zu erklären“, meint der Rathauschef.

          2 Min.

          Das war deutlich: In der etwa 8000 Einwohner zählenden Taunusgemeinde Heidenrod wird auf absehbare Zeit keine Fabrik entstehen, in der Holzkohle produziert wird. Mit 72,2 Prozent hatten die Bürger den Bau der Holzkohlefabrik am Sonntag abgelehnt. Dieser klaren Entscheidung war ein monatelanger Streit vorausgegangen. Umweltschützer und Anwohner hatten gegen das Projekt mobil gemacht, weil sie sowohl Schäden in der Natur als auch eine erhebliche Zunahme des Schwerlastverkehrs befürchteten.

          Bürgermeister Volker Diefenbach (SPD), der im Verlauf der heftigen Diskussionen selbst stark in die Kritik geriet, hatte fünf Informationsveranstaltungen organisiert, um die Gegner von seinen Plänen zu überzeugen. Die Anwohner kritisierten, dass ihnen während der Veranstaltungen zu wenig Redezeit eingeräumt wurde und keine unabhängigen Experten zugelassen waren.

          „Nicht gelungen, Thema ausreichend zu erklären“

          „Das Ergebnis ist eindeutig, das Verfahren zur Ansiedlung des Unternehmens wird eingestellt“, stellte Diefenbach am Montag klar. „Es ist uns nicht gelungen, das komplexe Thema ausreichend zu erklären“, führte er als einen der Gründe für die Ablehnung an. Zudem sei es nicht möglich gewesen, den Bürgern zu verdeutlichen, dass die Holznutzung durchaus positiv sein könne, auch wenn der Wald durch Trockenheit und Hitze geschädigt sei. „Wir haben sehr sachlich und sehr umfassend informiert“, sagte Diefenbach.

          Eine Lehre aus dem Verfahren sei, dass Bürgerentscheide bei einer hohen Komplexität des Sachverhaltes zweifelhaft seien. Trotzdem halte er Bürgerentscheide für das geeignete Mittel, weil diese gelebte Demokratie darstellen. „Es wusste vom ersten Tag an jeder um den Sachverhalt Bescheid“, reagierte Diefenbach auf Vorwürfe, er habe nicht transparent agiert. Persönliche Konsequenzen aus dem Ausgang des Bürgerentscheids werde er nicht ziehen.

          Strom als Nebenprodukt

          Im Mai dieses Jahres war der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Wilfried Herborn, von seinen Ämtern zurückgetreten, weil er nicht einer Meinung mit Diefenbach war. Der Sozialdemokrat Herborn sah das Vertrauensverhältnis zum SPD-Bürgermeister beschädigt und fürchtete Umweltschäden, sollte die Holzkohlefabrik kommen. Damit stand er nicht alleine, denn immer wieder demonstrierten die Gegner des Vorhabens, zum Teil in gelben Westen, gegen die Pläne von Carbonex. Das französische Familienunternehmen wollte auf einem etwa 17 Hektar großen Gelände unweit des Ortsteils Huppert eine Fabrik errichten, in der Holzkohle CO2-neutral produziert werden sollte.

          Laut den Plänen der Geschäftsführung sollte als Nebenprodukt entstandener Strom zudem in das öffentliche Netz eingespeist werden, so dass insgesamt und global eine Senkung von Kohlendioxid-Emissionen von rund 220.000 Tonnen jährlich in Aussicht gestellt wurde. Auf diese Zahl kam die Geschäftsführung deshalb, weil sie unterstellte, dass weniger Holzkohle aus schädlicher und nicht nachhaltiger Produktion gekauft werde, wenn die Kunden Carbonex-Holzkohle kaufen würden.

          Weitere Themen

          Mehr Wohnungen, weniger Autos

          Heute in Rhein-Main : Mehr Wohnungen, weniger Autos

          Das Schaffen von Wohnraum soll einfacher und schneller werden. In Frankfurt soll es bald zwei Fahrradstraßen geben. Wiesbadens geplanter Stadtteil Ostfeld wird teurer als geplant. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.