https://www.faz.net/-gzg-a27hr

Gießener Studie : Mehr psychische Erkrankungen in der Krise

Gelitten: In der Lockdown-Phase traten laut Studie vor allem depressive Zustände auf sowie starke Gesundheitsangst, Panikattacken und Zwangssymptome Bild: Picture-Alliance

Viele Menschen haben seelisch deutlich unter den Lockdown-Folgen gelitten. Das zeigt eine Studie Gießener und Hamburger Forscher. Rund die Hälfte der Teilnehmer zeigte Symptome mindestens einer psychischen Krankheit.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Stillstand des öffentlichen Lebens haben vielen Menschen seelisch stark zugesetzt. Das bestätigen die Ergebnisse einer Studie von Psychologen der Uni Gießen und der Medical School Hamburg. Die Forscher hatten von Ende März bis Anfang April rund 1000 Personen aus der Allgemeinbevölkerung befragt. Sie sollten angeben, wie sie sich in den ersten Wochen des Lockdowns verhielten und wie sie versucht haben, die Situation emotional zu verarbeiten.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Rund die Hälfte der Teilnehmer zeigte Symptome mindestens einer psychischen Krankheit. Außer depressiven Zuständen traten besonders häufig starke Gesundheitsangst, Panikattacken und Zwangssymptome wie ständiges Händewaschen auf. Die Furcht vor Ansteckung war dabei oft mit einem sozialen Rückzug verbunden, der über die Einhaltung der angeordneten Kontaktbeschränkungen weit hinausging. Wer von solchen Ängsten gequält wurde, neigte auch dazu, mehr Vorräte zu horten.

          Mit der Krise besser zurecht kamen erwartungsgemäß Menschen, die Merkmale einer hohen Resilienz aufwiesen – also einer ausgeprägten Widerstandsfähigkeit gegen seelische Belastungen. Auch Befragte, die sich nach eigenen Angaben auf das Positive im Leben konzentrieren, zeigten seltener Anzeichen einer psychischen Störung. Aisha Munk, Erstautorin der Studie, meint: „Diese Strategie kann man lernen.“

          Weitere Themen

          Liebe, Verrat und Verlust

          Frankfurt liest ein Buch : Liebe, Verrat und Verlust

          Zwei Wochen lang geht es beim Festival „Frankfurt liest ein Buch“ um Eva Demskis Roman „Scheintod“ und das politisch aufgewühlte Frankfurt im Jahr 1974.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.