https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/mehr-psychische-erkrankungen-in-der-krise-16899183.html

Gießener Studie : Mehr psychische Erkrankungen in der Krise

Gelitten: In der Lockdown-Phase traten laut Studie vor allem depressive Zustände auf sowie starke Gesundheitsangst, Panikattacken und Zwangssymptome Bild: Picture-Alliance

Viele Menschen haben seelisch deutlich unter den Lockdown-Folgen gelitten. Das zeigt eine Studie Gießener und Hamburger Forscher. Rund die Hälfte der Teilnehmer zeigte Symptome mindestens einer psychischen Krankheit.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Stillstand des öffentlichen Lebens haben vielen Menschen seelisch stark zugesetzt. Das bestätigen die Ergebnisse einer Studie von Psychologen der Uni Gießen und der Medical School Hamburg. Die Forscher hatten von Ende März bis Anfang April rund 1000 Personen aus der Allgemeinbevölkerung befragt. Sie sollten angeben, wie sie sich in den ersten Wochen des Lockdowns verhielten und wie sie versucht haben, die Situation emotional zu verarbeiten.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Rund die Hälfte der Teilnehmer zeigte Symptome mindestens einer psychischen Krankheit. Außer depressiven Zuständen traten besonders häufig starke Gesundheitsangst, Panikattacken und Zwangssymptome wie ständiges Händewaschen auf. Die Furcht vor Ansteckung war dabei oft mit einem sozialen Rückzug verbunden, der über die Einhaltung der angeordneten Kontaktbeschränkungen weit hinausging. Wer von solchen Ängsten gequält wurde, neigte auch dazu, mehr Vorräte zu horten.

          Mit der Krise besser zurecht kamen erwartungsgemäß Menschen, die Merkmale einer hohen Resilienz aufwiesen – also einer ausgeprägten Widerstandsfähigkeit gegen seelische Belastungen. Auch Befragte, die sich nach eigenen Angaben auf das Positive im Leben konzentrieren, zeigten seltener Anzeichen einer psychischen Störung. Aisha Munk, Erstautorin der Studie, meint: „Diese Strategie kann man lernen.“

          Weitere Themen

          „Anhalten geht nicht“

          Notarzt im Helikopter : „Anhalten geht nicht“

          An Bord eines Rettungshubschraubers ist es oft eng, laut und heiß. Für Uwe Schweigkofler, Leiter der Unfallchirurgie der BG Klinik in Frankfurt, war es trotzdem 25 Jahre lang der schönste Arbeitsplatz. Jetzt räumt er ihn.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.