https://www.faz.net/-gzg-a7t3e

Rüsselsheim wandelt sich : Mehr als nur Opel

  • -Aktualisiert am

Standhaft: Adam Opel in Kupfer vor dem Altwerk in Rüsselsheim Bild: Maximilian von Lachner

Opel in Rüsselsheim dürfte weiter schrumpfen. Da ist es nur vernünftig, wenn sich Stadt und Unternehmen rechtzeitig zusammensetzen, um für beide Seiten attraktive Nutzungskonzepte für die betreffenden Grundstücke zu erarbeiten.

          1 Min.

          Es spricht für ein gestiegenes Selbstbewusstsein, dass man im Rüsselsheimer Rathaus wagt, über eine Stadtentwicklung nachzudenken, bei der Opel zwar immer noch eine Rolle spielt, aber nicht mehr die zentrale Rolle schlechthin. Denn der 2017 in den französischen PSA-Konzern integrierte Autohersteller, der seit wenigen Tagen lediglich eine Marke unter vielen der neuformierten Stellantis-Holding ist, dürfte weiter schrumpfen und einen Großteil seines Werksgeländes bald nicht mehr selbst benötigen. Da ist es nur vernünftig, wenn sich Stadt und Unternehmen rechtzeitig zusammensetzen, um für beide Seiten attraktive Nutzungskonzepte für die betreffenden Grundstücke zu erarbeiten.

          Rechtzeitig ist relativ. Schließlich gab es bei dem vorerst gescheiterten Versuch, auf einem einstigen Opel-Areal ein regionales Ikea-Logistikzentrum anzusiedeln, offenbar keine oder kaum Absprachen mit der Kommune, die das Bauvorhaben deshalb verärgert platzen ließ. Damit sich so etwas nicht wiederholt, soll es für ausgewiesene Flächen im Rüsselsheimer Westen möglichst bald genaue Bestandserhebungen und dazu passende Umgestaltungsvorschläge geben. Weil es nicht zuletzt ja auch für den Grundstückseigentümer Opel besser ist, wenn er potentiellen Käufern klipp und klar sagen kann, was an dieser Stelle der Stadt erlaubt ist und was von der Politik ebendort gerade nicht gewünscht wird.

          Herausragende Lage

          Ein Logistikzentrum, das aus Sicht der Kritiker viel zusätzlichen Verkehr, aber nur geringe Steuereinnahmen bringt, passt offensichtlich nicht zu den Zukunftsplänen der aufstrebenden Kommune, die sich allein schon ihrer herausragenden Lage wegen nicht über mangelndes Interesse beklagen kann. Das gilt für ansiedlungswillige Unternehmen ebenso wie für Wohnungssuchende. Rüsselsheim sei „nicht mehr nur Opel“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos), wenngleich der Wirtschaftszweig Automotive wichtig bleiben werde.

          Allerdings habe sich längst auch eine starke Gesundheitsbranche rund um das GPR Klinikum herausgebildet, so Bausch. Und die Kooperationen mit der Rhein-Main-Hochschule hätten bereits viele interessante Initiativen und Partnerschaften hervorgebracht, die zukunftsweisend seien. Aktuell etwa wartet man in der Autostadt, passend zur Zeitenwende im Energiesektor, ganz gespannt darauf, welches innovative Unternehmen denn nun als erstes eine Wasserstofftankstelle eröffnen wird.

          Markus Schug

          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alarmstufe Rot bei Einzelhändlern

          Main-Taunus-Zentrum : Alarmstufe Rot bei Einzelhändlern

          Das Sulzbacher Main-Taunus-Zentrum hat sich am Montagabend an einer bundesweiten Aktion beteiligt, die auf die dramatische Situation der Einzelhändler im Lockdown aufmerksam machen soll. Das rote Licht war weithin sichtbar.

          Topmeldungen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.