https://www.faz.net/-gzg-9mvz4

„Unhaltbarer Zustand“ : Mehr als jede zweite Abschiebung scheitert in Hessen

  • Aktualisiert am

Abschiebung: Nicht immer verläuft eine sogenannte Rückführung von Asylbewerbern wie in diesem Fall - Hunderte Geflüchtete waren zuletzt nicht auffindbar Bild: dpa

Für Innenminister Peter Beuth ist es ein „unhaltbarer Zustand“. 55 Prozent aller Abschiebeversuche in Hessen scheitern. Beuth hat auch schon eine Schuldige ausgemacht.

          Mehr als die Hälfte der geplanten Abschiebungen von ausreisepflichtigen Ausländern scheitern in Hessen. Von Januar bis April 2019 hat die hessische Polizei nach Angaben des Innenministeriums 1259 Abschiebungsversuche unternommen. Davon seien 696 Versuche nicht gelungen. Das sind 55 Prozent.

          Häufigste Ursache dafür sei, dass die Betroffenen am Abschiebungstag nicht angetroffen werden konnten, das war in 300 Fällen so, oder untergetaucht waren wie 78 Geflüchtete, teilte das Ministerium in Wiesbaden mit. Diese Entwicklung hatten die Behörden bereits in der zweiten Hälfte des Vorjahres registriert: Von 2296 Abschiebungsversuchen seien 1021 erfolgreich gewesen, in 1275 Fällen jedoch gescheitert. 676 Personen seien dabei nicht angetroffen worden, 149 waren untergetaucht.

          Beuth greift Barley an

          „Es ist nicht einsehbar, dass Polizei, Ausländerbehörden, Ärzte und Dolmetscher mit mehr als fünfzigprozentiger Wahrscheinlichkeit umsonst arbeiten“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein unhaltbarer Zustand, auf den der Gesetzgeber reagieren muss. Wir benötigen deshalb schnellstmöglich den von den unionsgeführten Innenministern seit langem geforderten praktikablen Ausreisegewahrsam.“ Beuth warf Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) in diesem Zusammenhang eine Blockadehaltung vor.

          „Gescheiterte Abschiebungen binden Ressourcen bei allen beteiligten Aufgabenträgern, verschlingen finanzielle Mittel und führen bei den beteiligten Mitarbeitern zu Frustrationen“, mahnte der hessische Innenminister. Abschiebehindernisse müssten daher konsequent abgebaut werden.

          Weitere Themen

          Feuer löst Stromausfall aus

          Neu-Isenburg : Feuer löst Stromausfall aus

          Fast ein Zehntel der Neu-Isenburger Einwohner mussten kürzlich auf ihren Strom verzichten. Denn durch einen Brand kam es zum Ausfall. Der Ursprung des Feuers war nicht sofort auffindbar.

          Pfefferspray-Attacke in Linienbus

          Marburg : Pfefferspray-Attacke in Linienbus

          In einem Marburger Linienbus wurden mehrere Menschen bei einer Pfefferspray-Attacke verletzt. Der Hintergrund der Tat ist unklar. Die Polizei hat Verdächtige festgenommen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.